Heimsieg! Unsere Elv gewinnt 2:0 gegen Koblenz


Was für ein wichtiger Sieg! Die SV Elversberg hat am 29. Spieltag in der Regionalliga Südwest die TuS Koblenz mit 2:0 (0:0) bezwungen. Im Flutlicht-Heimspiel am Freitagabend in der URSAPHARM-Arena an der Kaiserlinde trafen Edmond Kapllani und Moritz Göttel für unsere Elv, die nach dem Erfolg weiterhin auf dem zweiten Tabellenplatz rangiert.

Nach der 1:2-Niederlage aus der Vorwoche in Ulm rotierte SVE-Cheftrainer Michael Wiesinger in der Startaufstellung auf zwei Positionen: Für Merveille Biankadi durfte Matthias Cuntz von Beginn an auf den Platz und Julius Perstaller stand für Niko Dobros in der Start-Elv. TuS- Trainer Petrik Sander änderte sein Team im Vergleich zur vorherigen 0:1-Niederlage gegen Waldhof Mannheim ebenfalls leicht ab und brachte Michael Stahl für Daniel von der Bracke.

A48H8707Kapllani mit zwei Großchancen in zwei Minuten

Die 1.422 Zuschauer in der URSAPHARM-Arena sahen unter Flutlicht das erwartete Spiel: Die Gäste aus Koblenz, die als Regionalliga-Aufsteiger und Tabellenachter ohne Druck nach Elversberg gekommen waren, suchten ihren Erfolg meist bei langen Bällen oder schnellen Kontern und gingen sofort in die Zweikämpfe. Unsere Elv nahm diesen Kampf aber direkt an, behielt ihre Ordnung und kontrollierte mit zunehmender Dauer immer mehr das Spiel. Nach etwas mehr als einer Viertelstunde steckte Matthias Cuntz den Ball zu Simon Handle durch, der auf Maximilian Oesterhelweg verlagerte. Seine Flanke vor das gegnerische Tor verpasste aber den einlaufenden Edmond Kapllani knapp – Koblenz konnte ins Toraus klären. Nach 22 Minuten zeigte auch die TuS ihre Torgefährlichkeit, als Stürmer Dejan Bozic beim Seitfallzieher auf den Elversberger Kasten draufhielt, aber nur das Außennetz traf. Nachdem auf der anderen Seite Oesterhelweg am starken TuS-Keeper Sebastian Patzler scheiterte und auch Julius Perstaller den Gästetorwart mit dem Kopfball nicht überwinden konnte, wurde es in der 35. Minute erstmals richtig gefährlich: Nach einem Elversberger Eckball kam Kapllani zum Zug, Patzler hatte keine Chance – der Ball knallte aber an die Latte. Nur eine Minute später hatten die Heimfans im Stadion schon den Torjubel auf den Lippen, als erneut der starke Kapllani zum druckvollen Kopfball ansetzte, den Patzler aber mit einer Glanztat aus der Luft pflücken konnte. In einem hart geführten Spiel, in dem sich viele Szenen aus Standards ergaben, war das die letzte zwingende Chance unserer Elv in der ersten Halbzeit.

A48H9312Schnelles Tor von Kapllani, Entscheidung durch Göttel

In der ersten Hälfte hatte Kapllani noch zwei Mal Pech beim Abschluss gehabt – in der zweiten Halbzeit belohnte sich der 34-Jährige aber doch noch mit seinem Tor – und das schon wenige Sekunden nach Wiederanpfiff. In der 47. Minute brachte Oesterhelweg die Flanke ins Zentrum, wo sich der Elversberger Stürmer den Ball noch kurz zurecht legte, abzog, und den Ball am chancenlosen Patzler vorbei ins Netz drosch – 1:0 für die SVE. Koblenz gab sich aber nach dem Gegentreffer noch lange nicht auf. SVE-Trainer Wiesinger hatte vor dem Spiel noch vor der gegnerischen Stärke bei ruhenden Bällen gewarnt, und das zurecht. Nach einem Koblenzer Freistoß landete der Ball blitzschnell im SVE-Strafraum, wurde in Richtung Tor durchgesteckt, Kapllani klärte aber auf der Linie und verhinderte den Ausgleich (58.). Sieben Minuten später versuchte es Koblenz dann mit einem Kopfball aus kurzer Distanz, den SVE-Keeper Daniel Batz aber souverän abfangen konnte (65.). Auf der Gegenseite wollte die SVE unbedingt den zweiten Treffer nachlegen, um das Spiel zu entscheiden. In der 76. Minute hatte Simon Handle das 2:0 auf dem Fuß, wurde aber doch noch geblockt. Nur zwei Minuten später scheiterte der zuvor für Perstaller eingewechselte Moritz Göttel nach einem Eckball an A48H0269der TuS-Defensive. Kurz danach die nächsten Wechsel auf Elversberger Seite: Merveille Biankadi durfte in den Schlussminuten für Cuntz aufs Feld, und Niko Dobros ersetzte den angeschlagenen Kapllani. Und kaum war Dobros auf dem Platz, leitete er die Szene ein, die zur Entscheidung führte: Der 23-Jährige tankte sich über links durch, scheiterte aber noch im direkten Duell an Patzler. Der Ball landete dann aber bei Moritz Göttel, der zum erlösenden 2:0 einschoss (85.) – grenzenloser Jubel auf Elversberger Seite, die Entscheidung und der verdiente Sieg im Abendspiel gegen die kämpferischen Koblenzer.

Dienstag im Pokal gegen Köllerbach

“Wir hatten mit Koblenz einen schwer zu bespielenden Gegner hier. Wir haben heute aber gut gearbeitet, waren auch bei den gegnerischen Standards kompakt und haben uns die Führung und den Sieg erarbeitet”, sagte Wiesinger später: “Für uns war es ein gutes Freitagabend-Spiel, wir konnten noch mal unter Beweis stellen, dass wir zuhause eine Macht sind.” Durch den immens wichtigen Sieg hielt die SVE den Abstand auf Verfolger TSV Steinbach und blieb auf Tabellenplatz zwei. Jetzt geht es für die Elv von der Kaiserlinde in der Englischen Woche bereits am Dienstag, 21. März, weiter – allerdings nicht in der Regionalliga, sondern im Viertelfinale des Saarlandpokals. Um 19.00 Uhr ist die SVE dann bei den Sportfreunden Köllerbach zu Gast. In der Liga ist die SVE wieder kommenden Samstag, 25. März, um 14.00 Uhr mit dem Auswärtsspiel bei den Offenbacher Kickers gefordert.

 

A48H0242

Banner