Saar-Derby und Topduell – SVE zu Gast beim FCS


Es ist ohne Frage ein Spiel, das eine Menge Spannung mitbringt. Für unsere Elv steht am morgigen Samstag, 22. April, zum 34. Spieltag in der Regionalliga Südwest das Saar-Derby beim 1. FC Saarbrücken an. Nicht nur für die saarländischen Fans wird die Partie, die um 14.00 Uhr im Völklinger Hermann-Neuberger-Stadion beginnt, eine besondere – das Duell des Tabellenzweiten SV Elversberg beim Dritten FCS hat auch im Kampf um die ersten beiden Tabellenplätze und den damit verbundenen Aufstiegsspielen eine große Bedeutung.

Mit einem Derby-Sieg kann die SVE einen wichtigen Schritt in Richtung Aufstiegsrunde machen. „Für uns ist es eine große Gelegenheit, eine gewisse Vorentscheidung herbeizuführen. Wir haben alles in der eigenen Hand“, sagt SVE-Cheftrainer Michael Wiesinger, der gleichzeitig im Vorfeld des Derbys warnt: „Es wird ein Kampfspiel. Wir müssen voll da sein und in den 90 Minuten alles reinwerfen. Saarbrücken ist momentan sehr stabil, uns erwartet morgen ein echtes Kaliber.“ Die Gastgeber konnten ihre letzten fünf Ligaspiele gewinnen, auch im Topduell vor einer Woche beim Tabellenführer Waldhof Mannheim setzte sich der FCS mit 2:0 durch. „Wir sind aber gut auf das Derby vorbereitet“, sagt der Elversberger Außenverteidiger Lukas Kohler: „Wir kennen die Mannschaft und wissen, was Saarbrücken ausmacht.“

Im Hinspiel feierte die SVE trotz eines Rückstands einen 2:1-Heimsieg gegen den FCS. „Für uns war das damals ein elementar wichtiges Spiel. Wir haben Qualitäten gezeigt, die wir auch morgen wieder brauchen werden“, sagt Wiesinger. Kohler ergänzt: „Wir haben aus dem Hinspiel einiges mitgenommen. Es wird morgen wieder ein spannendes Spiel, die Tabellensituation macht es jetzt vielleicht noch ein bisschen giftiger.“ Beim Derby wird weiterhin der Langzeitverletzte Sven Sellentin fehlen. Einige weitere Personalien sind noch unklar: Steffen Bohl musste zwischenzeitlich mit Magen-Darm-Problemen pausieren. Moritz Göttel hat im Ligaspiel vor einer Woche gegen Walldorf (1:0) bei der Torvorbereitung einen Schlag aufs Sprunggelenk abbekommen und konnte unter der Woche nicht trainieren. Edmond Kapllani und Kevin Maek mussten wegen muskulärer Probleme kürzertreten. Wer für einen Einsatz in Frage kommt, entscheidet sich kurzfristig.

A48H2506