Unsere Elv unterliegt in Offenbach


Das Ergebnis klingt deutlicher, als der Spielverlauf in der Auswärtspartie unserer Elv bei den Kickers Offenbach letztlich war. Doch die SVE unterlag am Sonntagmittag in Offenbach mit 0:3. Alle Tore fielen in der zweiten Halbzeit.

A48H9233SVE-Trainer Karsten Neitzel musste im Spiel im Sparda-Bank-Hessen-Stadion mit Aleksandar Stevanovic, Moritz Göttel, Konstantin Fuhry, Smail Morabit, Fatih Köksal, Stefano Cincotta, Johannes Rahn, Gaetan Krebs und Marco Kofler auf gleich neun Spieler aufgrund von Verletzungen, Erkrankungen und Sperren verzichten. Der Kader wurde dadurch mit den drei U21-Spielern Leon Thome, Luca Blaß und Lucas Bidot ergänzt. Dennoch ging die SVE im schwierigen Auswärtsspiel ambitioniert und motiviert in die Partie.

Starke erste Halbzeit, aber ohne Tore

Die erste Halbzeit gehörte vor 5.056 Zuschauern klar der SVE. Die Elv von der Kaiserlinde setzte den Gastgeber aus Offenbach früh unter Druck, arbeitete schnell nach vorne und konzentriert nach hinten. Das Elversberger Tor lag mehr als einmal in der Luft, aber Florian Bichler mit seinem Kopfballversuch (4.) oder auch Leandro Grech (7.) und Kevin Koffi (16.) jeweils aus kurzer Distanz sowie Benno Mohr und Julius Perstaller nach einem Konter (40.) konnten ihre guten Chancen nicht verwerten. Offenbach brauchte eine Weile, um selbst ins Spiel zu finden, mehr als eine Chance von Ihab Darwiche (23.), bei der der Ball am langen Pfosten vorbei kullerte, sprang für den Gastgeber aber in der ersten Halbzeit nicht heraus. Hätte die SVE in dieser starken ersten Halbzeit das Tor vorgelegt, hätte die Partie vielleicht einen anderen Verlauf genommen. Doch nach dem 0:0 nach 45 Minuten kam in der zweiten Halbzeit dann alles anders.

A48H9626Offenbach mit zwei schnellen Toren 

Nur kurz nach Wiederanpfiff des Spiels schlug Offenbach dann direkt zu – und stellte damit den Spielverlauf der ersten Halbzeit auf den Kopf. In der 48. Minute erzielte Serkan Firat aus kurzer Distanz das 1:0 für die Gastgeber, knappe zehn Minuten später erhöhte der OFC nach einem Freistoß durch Benjamin Kirchhoff auf 2:0 (58.). Die SVE brauchte dann kurz, um sich zu sammeln, gab sich aber dennoch nicht auf. Nach dem Rückstand riskierte Trainer Neitzel noch mal mehr, stärkte die Offensive, indem er für Aldin Skenderovic und Florian Bichler in der 67. Minute Sven Sellentin und Aykut Soyak einwechselte und den großgewachsenen Verteidiger Kevin Maek nach vorne zog, um für mehr Gefahr bei langen Bällen zu sorgen. Und die SVE kämpfte auch in der letzten halben Stunde um den Anschluss. Doch auch wenn der Wille und der Drang zum gegnerischen Tor da war, fehlte die letzte Konsequenz beim finalen Pass und im Abschluss. Das ersehnte Tor fiel nicht mehr. Und während die SVE alles nach vorne warf, kam Offenbach kurz vor Spielende nach einem schnellen Zug noch zum dritten Treffer, als Ko Sawada mit dem Kopf den 3:0-Endstand markierte (90.).

Ein bitteres Ergebnis, vor allem nach einer starken ersten Halbzeit. Doch für unsere Elv gilt es jetzt, den Mund abzuwischen, um im ersten Heimspiel im neuen Jahr wieder ein Erfolgserlebnis zu feiern. Am kommenden Samstag, 17. Februar, steht die erste Partie 2018 in der heimischen URSAPHARM-Arena an der Kaiserlinde an, wenn die Elv von Cheftrainer Neitzel um 14.00 Uhr den TSV Schott Mainz empfängt.