“Durchgängiges Trainingskonzept von den C-Junioren bis zur Dritten Liga”


PeterEiden

Peter Eiden, Trainer der U23 und Jugend- und Nachwuchskoordinator der SV 07 Elversberg, spricht im Interview über den aktuellen Höhenflug seiner Mannschaft, die am Samstag, den 12. Oktober zum Verfolgerduell bei Arminia Ludwigshafen (15 Uhr, Bezirkssportanlage Rheingönheim) antreten muss. Außerdem erklärt Eiden, warum es für ihn keine Überraschung ist, dass die beiden U23-Akteure Frederick Kyereh und Salif Cissé mit ihren Einsätzen in der Dritten Liga für positive Schlagzeilen sorgen und wohin der Weg im Jugend- und Nachwuchsbereich bei der SV 07 Elversberg in Zukunft führen soll.

Frage: Vier Siege in Folge, zuletzt das 3:2 im Heimspiel gegen den SV Mehring, fünfter Tabellenplatz und bester Saarverein in der Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar – wie erklärst du dir diesen plötzlichen Aufwärtstrend nach zuvor nur acht Punkten aus den ersten acht Spielen?
Eiden: Zu Saisonbeginn haben wir uns von einigen älteren Spielern getrennt und viele Spieler aus der eigenen A-Jugend oder aus unteren Spielklassen dazu bekommen. Diese mussten sich zuerst an das höhere Niveau in der Oberliga gewöhnen. Außerdem fielen in den ersten Wochen mit Sebastian Holzer und Christian Frank zwei Führungsspieler verletzt aus. Für unsere sehr junge Mannschaft sind erfahrene Akteure enorm wichtig. Mit Rouven Weber befindet sich ein weiterer Routinier seit drei Wochen wieder im Training. Wann er nach seinem Kreuzbandriss und acht Monaten Verletzungspause wieder ins Geschehen eingreifen kann, muss man allerdings abwarten.

Frage: Was erwartest du vom kommenden Auswärtsspiel bei Arminia Ludwigshafen?
Eiden: Arminia Ludwigshafen ist Vierter der Tabelle und hat zwei Zähler mehr auf dem Konto. Vor der Runde hat sich Ludwigshafen gut verstärkt und ist mit der Zielsetzung, oben mitzuspielen, in die Saison gestartet. Auf uns wartet also eine schwere Aufgabe. In unserer aktuellen Verfassung ist meine Mannschaft aber in der Lage, mit jedem Gegner mitzuhalten.
Verändert sich aufgrund der gezeigten Leistungen in den letzten Wochen nun die Zielsetzung?
Eiden: Nein, es bleibt bei der Zielsetzung Klassenerhalt. Auch wenn ich mich über jeden Sieg freue, ist der Platz, der am Saisonende herauskommt, zweitrangig. Wichtiger ist, dass wir junge Spieler an den Kader der Drittliga-Mannschaft heranführen, was uns zuletzt ja gut gelungen ist.

Frage: Du hast es angesprochen – mit Frederick Kyereh und Salif Cissé haben in den letzten Wochen zwei 19-Jährige aus dem Kader der U23 den Sprung in die Dritte Liga geschafft. Kam diese Entwicklung für dich überraschend?
Eiden: Beide Jungs sind bereits seit der B-Jugend bei uns und haben in den letzten Jahren eine gute fußballerische Ausbildung genossen. Außerdem verfügen Beide über großes fußballerisches und körperliches Potenzial, Kyereh ist zusätzlich noch unheimlich schnell. Seit Sommer trainiert Cissé, der ja in der letzten Saison als A-Jugendlicher bereits in der Oberliga zum Einsatz kam, im Kader der Dritten Liga und hat nochmals einen großen Schritt gemacht. Insofern ist für mich höchstens der Zeitpunkt überraschend, nicht aber die Tatsache, dass Beide in der Dritten Liga zum Einsatz kommen.

Frage: Welchem Spieler aus U23 oder A-Jugend traust du noch den Schritt Richtung Profis noch zu?
Eiden: Der Sprung von den A-Junioren Richtung Dritte Liga ist unheimlich hoch. Deshalb tun wir gut daran, die Spieler zuerst an die Oberliga heran zu führen. Auch dort herrscht schon ein gutes fußballerisches Niveau, dazu sind Tugenden wie Zweikampfstärke und taktisches Verständnis notwendig. Wer sich in der Oberliga beweist, wird früher oder später auch ins Blickfeld der Profimannschaft rücken. Wer das sein wird, hängt aber immer auch mit der persönlichen Entwicklung eines jeden Spielers ab.

Frage: Wie kann man sich das konkret vorstellen? Wie läuft die Zusammenarbeit mit Dietmar Hirsch ab?
Eiden: Wir befinden uns in ständigem Austausch, sprechen uns regelmäßig ab. Das passiert entweder per Telefon oder direkt im persönlichen Gespräch in unserer Geschäftsstelle in Elversberg. Wenn es der Terminkalender von Dietmar Hirsch zulässt, schaut er sich unsere Spiele an. Außerdem nehmen regelmäßig Spieler aus dem U23-Kader am Training der ersten Mannschaft teil. Aktuell sind es Sebastian Piotrowski und Moritz Zimmer, die Woche davor war es Marcel Linn.

Frage: Du bist ja neben dem Trainer-Job bei der U23 auch Koordinator für den gesamten Jugendbereich. A-, B- und C-Junioren spielen in dieser Saison erstmals alle in der Junioren-Regionalliga. Wie lautet hier die erste Bilanz nach dem ersten Drittel der Saison?
Eiden: Bei den A- und B-Junioren sind wir punktemäßig im Soll und stehen im Mittelfeld der Tabelle. Die C-Junioren hatten ein sehr schweres Auftaktprogramm, spielten in ihrer Liga schon gegen die ersten Mannschaften vom FSV Mainz 05 oder 1. FC Kaiserslautern. Da die C-Junioren-Regionalliga die höchste Spielklasse in dieser Altersstufe ist (Anm. der Red.: Junioren-Bundesligen gibt es nur im A- und B-Junioren-Bereich), gibt es hier große Leistungsunterschiede zwischen den Top-Teams und dem Rest der Liga. Trotzdem sind wir auch hier fest davon überzeugt, die Klasse zu halten. Da unsere C2 und B2, also jeweils der jüngere Jahrgang, sich so gut wie für die Verbandsliga qualifiziert haben, sind wir auf einem insgesamt sehr guten Weg.

Frage: Wo geht der Weg hin im Jugend- und Nachwuchsbereich bei der SV 07 Elversberg?
Eiden: Wie gesagt, sportlich sind wir auf einem insgesamt sehr guten Weg. Derzeit sind wir gerade dabei, ein durchgängiges Trainingskonzept für den Juniorenbereich zu erstellen. Damit wollen wir die Spieler ab der C-Jugend bereits so schulen, dass sie bestimmte Spielzüge und Abläufe verinnerlichen und auch in einer höheren Altersstufe abrufen können. Ziel ist eine taktische und inhaltliche Durchgängigkeit von den C-Junioren bis hoch zur Dritten Liga. Dazu arbeiten wir im Jugendbereich mit qualifizierten Trainern zusammen, mit denen ich mich regelmäßig austausche.