SVE siegt im Test gegen den FSV Frankfurt


Testspiel SVE FSV Frankfurt_Foto Hasselberg_1

Die SV 07 Elversberg hat das Testspiel im Rahmen der Einweihung des Waldstadions Kaiserlinde gegen den Zweitligisten FSV Frankfurt mit 2:1 (1:0) gewonnen. Für die Mannschaft von Trainer Dietmar Hirsch trafen Salif Cissé und Nico Zimmermann. Den Treffer für die Gäste, Tabellenfünfter der zweiten Liga, erzielte Marcel Kandziora.

Marc Gallego kam gegen seinen alten Verein von Beginn an zum Einsatz. Foto: Hasselberg.

Marc Gallego kam gegen seinen alten Verein von Beginn an zum Einsatz. Foto: Hasselberg.

Beide Trainer schonten einige Stammkräfte und setzten auf Spieler, die im bisherigen Saisonverlauf noch nicht so zum Zuge gekommen waren. So rückten bei der SVE Brian Melisse, Marc Gallego, Christian Grimm und Felix Dausend in die Startelf. Lukas Billick, Muhittin Bastürk, Felix Luz und der verletzte Chris Wolf standen dafür überhaupt nicht im Kader. FSV-Cheftrainer Benno Möhlmann brachte Sören Pirson im Tor, in der Defensive Marc Heitmeier, Nestor Djengoue und Marcel Kandziora und im Angriff Zafer Yelen und Markus Ziereis. Letzterer spielte bis Sommer noch für den TSV 1860 München II und kam auch in beiden Relegationsspielen gegen die SV 07 Elversberg zum Einsatz.

In der ersten Hälfte sahen die 550 Zuschauer einige Chancen auf beiden Seiten. Yelen scheiterte aus spitzem Winkel an Kenneth Kronholm. Auf der Gegenseite grätschte Felix Dausend bei einer Hereingabe von Milad Salem nur knapp am Leder vorbei. In der 34. Minute traf Markus Ziereis nach Pass von Denis Epstein nur den Pfosten. Kurz vor der Pause dann die Elversberger Führung: Dominik Rohracker setzte sich auf der rechten Seite durch und Salif Cisse verwertete dessen Pass in die Strafraummitte mit einem präzisen Schuss in die linke Torecke.

Munteres Wechselspiel im zweiten Durchgang – Dietmar Hirsch bringt insgesamt acht neue Akteure

Im zweiten Durchgang kamen vier Spieler in die Partie, die bisher nur in der U23 gespielt hatten. Foto: Hasselberg.

Im zweiten Durchgang kamen bei der SVE vier Spieler in die Partie, die bisher nur in der U23 gespielt hatten – u.a. Angreifer Sebastian Piotrowski (re.). Foto: Hasselberg.

In der zweiten Halbzeit wechselte Dietmar Hirsch munter aus und brachte insgesamt acht neue Spieler – darunter mit Moritz Zimmer, Sebastian Piotrowski, Alexander Schmieden und Gianni Gotthardt gleich vier Akteure, die bisher nur in der U23 in der Oberliga zum Einsatz kamen. Außerdem kamen Frederick Kyereh, Nico Zimmermann, Marcel Schug und im Tor Daniel Kläs in Durchgang zwei zum Einsatz. Benno Möhlmann brachte nach der Pause mit Joni Kauko und Joan Oumari eine neue Innenverteidigung und mit Edmond Kapllani eine zweite Spitze. Die erste Chance in der zweiten Hälfte hatte aber die SVE, doch Felix Dausend scheiterte mit einem Schuss aus 16 Metern an FSV-Keeper Sören Pirson. Kurz darauf traf Nico Zimmermann zum 2:0 für die Heimelf: An der Strafraumgrenze tauchte er alleine vor Pirson auf und spitzelte den Ball von dort aus ins Netz (54.). Mit zunehmender Spieldauer präsentierte sich der FSV stärker und erzielte in der 78. Minute den Anschlusstreffer. Nach einer Kombination über Kapllani und Ziereis musste Kandziora den Ball nur noch ins leere Tor schieben. Acht Minuten vor Abpfiff scheiterte Kapllani mit einem Distanzschuss an Kronholm, so dass die SVE am Ende als Sieger vom Platz ging.

Buntes Rahmenprogramm begeistert Zuschauer – SVE-Traditionself mit Hantzidis, Gerlach und Co.

Rund um das Testspiel gegen den FSV Frankfurt fand ein buntes Rahmenprogramm statt. Vor der Partie und in der Halbzeitpause begeisterten die Cheerleadergruppe “Infinity Cheer”, die Hip-Hop-Formation “Nu Flow” und der Fanfarenzug der NKV Elversberg die Zuschauer. Für viele ein Höhepunkt war auch das Spiel der SVE-Traditionsmannschaft gegen eine Rheinland-Pfalz-Auswahl. Für die SV Elversberg – betreut von Neale Marmon – kamen Stephane Gillet, Jens Gerlach, Stefan Wachter, Juan Carlos Corvalan, Catalin Racanel, Charly Haffner, Nenad Drljaca, Marek Wosnitza, Valentin Valtchev, Minas Hantzidis, Taifour Diane und Massimo D’Ippolito zum Einsatz. Die  gelungene Veranstaltung endete mit der “After-Game-Party”, die am Abend im VIP-Raum im Waldstadion an der Kaiserlinde stattfand.