Ein Sieg des Willens und der Moral


Die SV 07 Elversberg hat ihren Negativlauf beendet und im Auswärtsspiel bei der U23 von 1899 Hoffenheim mit 1:0 (0:0) gewonnen. Das Tor des Tages erzielte Thomas Birk in der 70. Minute mit einem direkt verwandelten Freistoß. Aufgrund der starken zweiten Halbzeit und einem deutlichen Chancenplus war der Sieg für die Kronhardt-Elf hochverdient. Hoffenheim hatte die einzige echte Torchance aus dem Spiel heraus in der 89. Minute. Kevin Maek sah in der 80. Minute die gelb-rote Karte.

Trainer Willi Kronhardt musste in Hoffenheim verletzungsbedingt auf Benjamin Förster (Fußprellung), Christian Eggert (Außenbandanriss im rechten Knie) und Tobias Feisthammel verzichten. Patrick Dulleck, Dominik Rohracker und André Luge befanden sich ebenfalls nicht im Kader. Dafür feierte Alexander Schmieden im Mittelfeld seine Premiere. Kevin Maek stand nach seiner Rotsperre vom Homburg-Spiel ebenfalls wieder in der Anfangsformation.

Beiden Mannschaften war die Verunsicherung zunächst anzumerken. Hoffenheim, das unter der Woche zu Hause Walldorf im Nachholspiel 0:1 unterlegen war, bemühte sich zwar im Spiel nach vorne, konnte sich gegen die sehr gut stehende Elversberger Defensive aber nicht in Szene setzen. Hier machten Timo Wenzel und Florian Pflügler in der Innenverteidigung sowie  Thomas Birk und Mark Groß auf den Außen eine erstklassige Partie. Davor räumten Kevin Maek und Ricky Pinheiro ab, so dass Morten Jensen in der ersten Halbzeit einen ruhigen Arbeitstag verbringen konnte. Da auch die SVE im Spiel nach vorne wenig zu Stande brachte, ging es mit dem 0:0 Unentschieden in die Pause.

Starke zweite Halbzeit entschädigt für den ersten Durchgang

Nach der Pause nahm die im ersten Durchgang wenig ansehnliche Partie schnell an Fahrt auf – dies lag überwiegend an dem nun offensiveren Spiel der 07er, die vehement auf das Führungstor drängten. Nach 50 Minuten hatten die 50 mitgereisten Fans bereits den Torschrei auf den Lippen, doch Mijo Tunjic vergab eine sogenannte “hundertprozentige” Chance. Noch schönem Diagonalpass von Pinheiro tauchte der SVE-Angreifer frei vor Hoffenheims Keeper auf, blieb im Duell eins gegen eins aber nur zweiter Sieger. Die SVE war jetzt die klar bessere Mannschaft im Dietmar-Hopp-Stadion, lediglich das erlösende Tor wollte nicht fallen.

Thomas Birk mit dem Tor des Tages – Schiri verweigert der SVE gleich zwei Elfmeter

Nach 70 Minuten war es aber so weit: Einen Freistoß aus halbrechter Position zirkelte Thomas Birk über Freund und Feind hinweg in die Maschen des Hoffenheimer Tores. Riesenjubel bei den ganz in rot spielenden Elversbergern und dem überwiegend schwarz-weiß gekleideten Anhang. Da der Schiedsrichter in der Folge den 07ern gleich zwei Elfmeter verweigerte – einmal spielte ein 1899-Akteur den Ball im Strafraum mit der Hand, einmal wurde Matthias Cuntz klar gefoult – und ein abgefälschter Freistoß von Cuntz nur an die Oberkante der Latte klatschte, musste die SVE in den letzten Minuten noch einmal um den Sieg bangen. Als Kevin Maek nämlich die gelb-rote-Karte sah und die SVE ab der 80. Minute in Unterzahl agieren musste, zeigte auch die Heimelf, dass sie Fußball spielen kann und drängte die 07er mehr und mehr in die eigene Hälfte. Mit viel Kampf, Einsatz und Leidenschaft brachte die SVE die knappe Führung über die Zeit. In der 89. Minute entschärfte Morten Jensen die einzige Hoffenheimer Chance während der gesamten neunzig Minuten – ein Schuss aus ca. 14 Metern – mit einer tollen Fußabwehr.

Fazit: Die SVE gewann aufgrund einer kämpferisch hervorragenden Leistung völlig verdient mit 1:0. Im Vergleich zum letzten Spiel bei Astoria Walldorf war das eine Steigerung um 100 Prozent. Jetzt gilt es, in den kommenden Spielen an diese Leistung anzuknüpfen. Nächste Gelegenheit ist am kommenden Samstag, den 1. November: Um 14 Uhr kommt der KSV Baunatal an die Kaiserlinde.

>> SVE-Ticker TV aus Hoffenheim

>> Statistik zum Spiel