Trauer um Erwin Martin


Erwin Martin_schwarz weißDie SV 07 Elversberg trauert um ihr langjähriges Vereinsmitglied Erwin Martin, der in der Nacht von Donnerstag auf Freitag verstorben ist. Erwin Martin war dem Verein seit 1942 verbunden und somit 73 Jahre Mitglied der SVE-Familie. Als “Mann für alle Fälle” machte sich Martin rund um die Kaiserlinde in den unterschiedlichsten Positionen und  mit einem vielfältigen Aufgabengebiet unentbehrlich.

Um zu beschreiben, was Erwin Martin für den Verein geleistet hat, genügt ein Blick in die Chronik zum 100jährigen Vereinsjubiläum. Dort ist zu lesen: “Baggern, Beton gießen, mauern, abreißen, umbauen, Rasen mähen, Maschinen reparieren, bohren, kassieren, Bus fahren, Gräben ziehen, Leitungen verlegen, Verpflegung abholen und liefern, Rasen nachsäen, Platz walzen, Schnee schippen, Sprenkleranlage ein- und ausstellen…es gibt in einem Verein immer viel zu tun…und Erwin macht´s. Selten ohne Kommentar…mal mit hochrotem Kopf oder dickem Hals, wenn er sich mal wieder ärgern musste…mal kopfschüttelnd, weil er es ja vorher anders machen wollte, aber nicht auf ihn gehört wurde…mal freudig, wenn seiner Meinung gefolgt wurde.”  Nichts war Erwin Martin zu viel, wenn rund um die Kaiserlinde tatkräftig angepackt werden musste.

Nach Platzwart Adolf Niebling, der nach 54jähriger Mitgliedschaft Anfang Februar verstorben war, verliert die SV 07 Elversberg mit Erwin Martin erneut ein echtes Urgestein. Sein Tod reißt eine große Lücke, und genau wie Adolf Niebling wird `de Erwin´ an allen Ecken und fehlen. Zum Heimspiel gegen den 1. FC Saarbrücken werden wir den Beiden mit einer Schweigeminute gedenken.

Wir werden Erwin Martin immer in bester Erinnerung behalten und ihm stets ein ehrendes Andenken bewahren. Unsere Gedanken und unser Mitgefühl sind bei seiner Familie und seinen Angehörigen.