U21 geht mit knapper Niederlage in die Winterpause


Die U21 unserer SV Elversberg hat sich mit einer knappen 1:2-Niederlage gegen die TuS Koblenz in die Winterpause der Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar verabschiedet. Gegen den Tabellenzweiten und Aufstiegsaspiranten vom Deutschen Eck warf die Mannschaft von Timo Wenzel zwar alles in die Waagschale, konnte den negativen Jahresausklang aber nicht verhindern.

Gegenüber dem 2:2 von letzter Woche bei Borussia Neunkirchen musste Timo Wenzel seine Mannschaft auf gleich mehreren Positionen umstellen. Janik Michel und Pierre Merkel standen beide im Kader der ersten Mannschaft, sodass Samed Karatas wieder von Anfang an ran durfte.

Moritz Kochs verletzungsbedingte Auswechslung schwächt die Defensive

Vor 300 Zuschauern im St. Ingberter Mühlwaldstadion gingen die Gäste in der 17. Spielminute in Führung: Einen Freistoß von Tony Schmidt verlängerte André Marx per Kopf in die Mitte, wo Fatjon Celani zur Stelle war und die Kugel zum 1:0 einköpfen konnte. Die Wenzel-Jungs zeigten sich allerdings wenig geschockt und hielten weiter gut dagegen. Die verletzungsbedingte Auswechslung von Moritz Koch (Augenschwellung nach einem Zusammenprall) stellte allerdings eine bedeutende Schwächung dar, die nach 38 Minuten beinahe bereits zum 0:2 geführt hätte: Da nämlich landete ein Schuss des ehemaligen Elversbergers Angelo Hauck nur am Pfosten.

Anschlusstreffer von Ron Cifti kommt zu spät

In der zweiten Halbzeit zeigte die SVE mehr Mut im Spiel nach vorne, verlor aber in der Defensive zunehmend die Ordnung. Karatas scheiterte zwar mit einem Schuss an TuS-Keeper Sebastian Patzler, auf der anderen Seite hatte aber auch die Truppe von Trainer Petrik Sander  mehrfach die Chance, auf 2:0 zu erhöhen. Für die Vorentscheidung sorgte dann TuS-Kapitän Marx per Elfmeter, nachdem zuvor ein Elversberger den Ball im Strafraum mit der Hand gespielt hatte (62.). In der letzten halben Stunde entwickelte sich ein munterer Schlagabtausch, bei dem Lutz Radojewski und Celani  auf Seiten der TuS und Mitchell Hunter und Moritz Zimmer für die SVE gute Möglichkeiten vergaben. Als die U21 durch Roni Cifti in der Nachspielzeit per direkt verwandeltem Freistoß doch noch zum Anschlusstreffer kam, war es für eine Wende bereits zu spät.