U21 mit vermeidbarer Niederlage gegen Jägersburg


Bittere Niederlage für die U21 der SV Elversberg: Obwohl die junge Mannschaft von Trainer Timo Wenzel im Heimspiel am Sonntag gegen den Oberliga-Aufsteiger FSV Jägersburg ein gutes Spiel ablieferte und über weite Strecken überlegen war, unterlag sie am Ende mit 1:2 (1:1). In der Tabelle fiel Elversberg nach dem 16. Spieltag auf Rang zwölf zurück.

Die Partie auf dem Elversberger Kunstrasen begann dabei noch vielversprechend – obwohl die SVE im Vorfeld einige personelle Sorgen hatte. Gegen Jägersburg konnte zwar Moritz Koch (Verdacht auf Zehenbruch) wieder spielen. Aber dafür fehlten weiterhin Michael Blum (Nasenbeinbruch), Niklas Holzweißig (Schambein-Entzündung) und Nino Kannengießer (Adduktorenzerrung). Janik Michel kam beim Spiel der ersten Mannschaft bei Waldhof Mannheim zu seinem ersten Regionalliga-Einsatz und stand so ebenfalls nicht zu Verfügung. Trotzdem trat Elversberg couragiert auf und stellte die aktivere Mannschaft. “Die erste Halbzeit war spielerisch gut”, bilanzierte Wenzel: “Wir haben viel Druck gemacht und sind auch verdient in Führung gegangen.” Das 1:0 fiel in der 32. Minute: Nach einem Handspiel von Jägersburgs Steven Meier traf Hendrik Schmidt souverän vom Elfmeterpunkt. Doch die Gäste glichen noch kurz vor dem Halbzeitpfiff durch einen Treffer von Tim Schäfer (44.) aus, was Timo Wenzel in Rage brachte. “Eine Halbzeit dauert 45 Minuten, und nicht 44 Minuten. Wir waren bei dem Gegentreffer einfach nicht konzentriert, das ist sehr ärgerlich gewesen.”

Ein Fehler, den die SVE nach Wiederanpfiff schnell wieder gut machen wollte. Nur wenige Sekunden waren in der zweiten Hälfte gespielt, als Samed Karatas die Großchance zur erneuten Führung auf dem Fuß hatte – doch Jägersburg konnte im letzten Moment auf der Linie klären. In den folgenden Minuten hatte die U21 mehr vom Spiel, Jägersburg lauerte auf Konter – und nutzte sie auch. In der 68. Minute landete der Ball nach einem schnellen Pass von FSV-Spieler Max Wettmann bei Tim Schäfer, der mit seinem zweiten Tor das Spiel zugunsten der Jägersburger drehte. Elversberg blieb weiterhin bemüht, konnte sich aber in den Schlussminuten nicht mehr durch die gegnerische Defensive durchsetzen. Timo Wenzel war nach dieser vermeidbaren Niederlage spürbar frustriert: “Wir haben den Gegentreffer zum 1:2 durch einen Konter bekommen, den man vermeiden muss, aber da sind wir noch zu blauäugig. Das war wieder eine Niederlage, die nicht hätte passieren dürfen. Der Stachel sitzt tief, die Enttäuschung ist riesengroß.”