U21 zahlt Lehrgeld zum Saisonauftakt


Die U21 der SV 07 Elversberg hat sich im Auftaktspiel der Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar für eine ansprechende Leistung leider nicht belohnt und an der Kaiserlinde gegen Borussia Neunkirchen mit 1:3 (0:1) verloren. Vor 400 Zuschauern in der Ursapharm-Arena fehlte am Ende in den entscheidenden Situationen ein Schuss Cleverness und Erfahrung, um dem Favoriten aus Neunkirchen zumindest einen Punkt abzuknöpfen. Die Entscheidung zugunsten der Borussia fiel erst in den letzten Minuten.

Trainer Timo Wenzel konnte mit Janik Michel, Antonyos Celik und Oliver Hinkelmann auf drei Spieler aus dem Kader der Regionalliga-Mannschaft zurückgreifen. Ansonsten standen in der Startelf bis auf Niklas Holzweißig und Hendrik Schmidt ausschließlich Spieler, die letztes Jahr noch A-Jugend gespielt hatten: So kamen Dominik Schmidt, Moritz Koch, Gianluca Lo Srudato, Nico Floegel, Jan Reiplinger und Leoluca Diefenbach alle zu ihrem ersten Oberliga-Einsatz. Das Durchschnittsalter der ersten Elf, die von Timo Wenzel ins Rennen geschickt wurde, betrug demnach 19,7 Jahre.

SVE U21 - B. Neunkirchen 1 - 3 Ralf Hasselberg_Heber JAnik Michel 22

Die Chance zur Führung: Janik Michel hebt den Ball knapp über das Neunkircher Tor. Foto: Hasselberg

In den ersten Minuten war der U21 eine deutliche Nervosität anzumerken und die Gäste kamen zu zwei guten Torchancen. Nach einer Viertelstunde fand die Mannschaft um Kapitän Niklas Holzweißig immer besser ins Spiel und kam selbst zu guten Möglichkeiten. Gleich zwei davon gehörten zur Kategorie hundertprozentig, doch Janik Michel und Jan Reiplinger scheiterten jeweils freistehend vor Gästekeeper Little. Kurz vor der Pause fiel die überraschende Führung für die Gäste, als nach einem Eckball von der rechten Seite der Ball in den Fünfmeterraum segelte und der ehemalige Elversberger Moussa Dansoko unbedrängt einköpfen konnte. Noch vor dem Halbzeitpfiff wäre der SVE beinahe der Ausgleich gelungen, doch nach einem eigenen Eckball rettete Borussen-Torwart Little mit einer Glanzparade.

SVE U21 - B. Neunkirchen 1 - 3 Ralf Hasselberg_14

Mit viel Kampf und Einsatz präsentierten sich beide Teams über 90 Minuten. Foto: Hasselberg

 

Im zweiten Durchgang machte die Mannschaft von Timo Wenzel da weiter, wo sie in den ersten 45 Minuten aufgehört hatte. Spielerisch gefällig, mutig und immer wieder über die Außenbahnen versuchte man, die Gäste in Bedrängnis zu bringen. Und nach 50 Minuten war es soweit: Nach einer scharfen Hereingabe von rechts durch Celik konnte Janik Michel in der Mitte nur mit einem Foul am Abschluss gehindert werden. Der Gefoulte trat selber an und verwandelte sicher zum 1:1. Kurz darauf hätte Michel das 2:1 machen müssen, als er nach einer Flanke von links im Fünfmeterraum völlig frei zum Kopfball kam, den Ball aber nicht richtig platzieren konnte. Auf der anderen Seite gelang Markus Schmitt ein noch größeres Kunststück, er trat acht Meter vor dem leeren Tor am Ball vorbei und vergab die größte Gäste-Chance im gesamten Spiel. So blieb es bis in die Schlussminuten beim 1:1, und mit diesem Ergebnis wären wohl auch beide Teams zufrieden gewesen. Den Ausschlag zugunsten der Borussia machte dann aber Kapitän Yannick Bach, der erst einen Freistoß aus spitzem Winkel durch die Mauer hindurch ins kurze Eck zirkelte (86.) und in der Nachspielzeit mit einem Foulelfmeter erfolgreich war (90.+5).

Schweres Auftaktprogramm in den nächsten Wochen

Auch wenn die Spieler der U21 nach der Partie mit hängenden Köpfen und enttäuscht in den Kabinen verschwanden, während sich die Borussen-Spieler von ihrem Anhang feiern ließen, hat das Spiel gezeigt, dass die junge Elversberger Mannschaft das Zeug hat, um in der Oberliga mitzuhalten. In den entscheidenden Situationen fehlte einfach die nötige Cleverness, die sich in den kommenden Wochen aber mit Sicherheit noch einstellen wird. Um sich langsam an die Oberliga zu gewöhnen, lässt das Auftaktprogramm allerdings keine Zeit: In der kommenden Woche geht es zur TuS Koblenz, dann kommt Ludwigshafen, ehe es für Timo Wenzel und seine Jungs nach Völklingen geht.

>>Bildergalerie von Ralf Hasselberg