Karatas wird zum „Last-Minute-Man“


Die U21 der SV Elversberg bleibt auch im fünften Spiel hintereinander ohne Niederlage. Die Mannschaft von Trainer Timo Wenzel besiegte am Sonntag im Mühlwaldstadion in St. Ingbert die SpVgg. Quierschied mit 4:2 (1:1) und kletterte auf den neunten Tabellenplatz der Karlsberg-Liga Saarland. Wie schon eine Woche zuvor in Siersburg gelang der SVE der Siegtreffer auch erst in der Nachspielzeit, und erneut hieß der Schütze des entscheidenden Tores Samed Karatas.

Die U21 fand nur schwer in die Partie, da die Gäste aus Quierschied sehr defensiv agierten und mit viel Kampf und Einsatz versuchten, so lange wie möglich das Unentschieden zu halten. Es dauerte bis zur 30. Minute, ehe Mario Cancar das Bollwerk überwinden und die 1:0-Führung für die SVE erzielen konnte. Nach der Pause kamen die Gäste durch Jens Lorang überraschend zum 1:1-Ausgleich (49.). Die Wenzel-Elv zeigte sich allerdings nicht geschockt und ging schon wenig später durch Samed Karatas mit 2:1 in Führung (59.). Doch erneut kamen die Gäste zurück – 2:2 durch Mannschaftskapitän Torsten Büchel in der 75. Minute. Als die Nachspielzeit bereits angebrochen war, erlöste Samed Karatas die SVE mit seinem Führungstreffer zum 3:2 (90.+1). Der Torschütze wurde kurz darauf für Cihad Tahsin Gündüz ausgewechselt, der mit seinem Treffer zum 4:2 (90.+4) für die Entscheidung sorgte.

Timo Wenzel: „Großes Kompliment an meine Mannschaft für diese tolle Moral. Wie schon in Siersburg haben die Jungs bis zum Schluss an den Erfolg geglaubt und sich am Ende mit dem Sieg belohnt.“ Einzige Kritikpunkte bleiben die Chancenverwertung und immer wieder auftretende Unaufmerksamkeiten in der Defensive. „Wir arbeiten jede Woche an unseren Schwächen und versuchen, es von Spiel zu Spiel besser zu machen. Meine Mannschaft ist aber noch sehr jung, sodass man ihr auch den ein oder anderen Fehler verzeihen muss.“

Nach dem  dreifachen Punktgewinn gegen Quierschied können Timo Wenzel und seine Spieler beruhigt den beiden kommenden schweren Aufgaben in Auersmacher (Samstag, 22. Oktober, 15.00 Uhr) und zu Hause gegen Köllerbach (Samstag, 29. Oktober, 15.00 Uhr) entgegen blicken.