U21 mit äußerst unglücklichem 2:3 gegen Brebach


Die U21 der SV Elversberg war nah dran am Punktgewinn im Heimspiel in der Karlsberg-Liga Saarland gegen den SC Halberg Brebach. Nach einem starken Kampf und leidenschaftlichen Auftritt musste das Team von Trainer Timo Wenzel am Sonntag im Mühlwaldstadion St. Ingbert aber noch in der Nachspielzeit einen fragwürdigen Gegentreffer zum spielentscheidenden 2:3 (0:1) hinnehmen.

Obwohl die U21 personell zurzeit stark gebeutelt ist, ging die Wenzel-Elv motiviert und konzentriert ins Spiel. Nach einer guten Anfangsphase, in der die U21 durchaus hätte in Führung gehen können, kamen allerdings die Gäste aus Brebach in Fahrt und rissen die Spielkontrolle mehr und mehr an sich. Nach einem Elversberger Ballverlust im Mittelfeld landete eine Brebacher Flanke auf der linken Seite bei Ogün Tatli, der zur 1:0-Führung der Gäste verwandelte (23.). Da Halberg Brebach in den Folgeminuten weiterhin die Partie im Griff hatte, blieb es bei der knappen Gäste-Führung zur Halbzeit.

U21 kämpft sich zwei Mal zurück ins Spiel

Doch im Gegensatz zu den vergangenen Partien, in denen die U21 nach einem Rückschlag oft die Köpfe hängen ließ, kam die SVE mit viel Wille und Angriffslust aus den Kabinen. „Die Jungs haben eine starke Reaktion gezeigt“, sagte Trainer Wenzel später: „Wir haben in der zweiten Hälfte gekämpft, gefightet, und sind auch verdient zum Ausgleich gekommen.“ Der Treffer zum 1:1 fiel etwa eine Viertelstunde nach Wiederanpfiff: Nach einem Freistoß von Steven Labisch stand Tim Klein goldrichtig und brachte seine Mannschaft wieder ins Spiel. In einer zunehmend harten, aber nun ausgeglichenen Partie blieb die SVE am Drücker – trotzdem war es erneut der SC Halberg, der in Führung ging. Nach einem rauen Zweikampf ließen die Gäste den Ball in einen Konter weiterlaufen, den Yannick Atzhorn in der 80. Minute zum 2:1 abschloss. Doch auch nach diesem zweiten Gegentor des Spiels gab sich unsere U21 noch nicht geschlagen. Nur fünf Minuten später gelang der jungen Elv der erneute Ausgleich nach einem Standard, diesmal war Labisch, der Vorbereiter zum ersten Treffer, selbst der Torschütze (85.).

Entscheidendes Gegentor in den letzten Spielsekunden

Zwei Mal in Rückstand geraten, zwei Mal zurück ins Spiel gekommen. Der Punkt für unsere U21 wäre im Heimspiel nach diesem willensstarken Auftritt absolut verdient gewesen. Aber es kam anders: In der Partie lief bereits die Nachspielzeit, als der Schiedsrichter in einem Zweikampf vor dem Elversberger Strafraum ein Foul der SVE erkannte – eine sehr fragwürdige Entscheidung, die für die Wenzel-Elv folgenschwer war. Brebach führte in den letzten Sekunden des Spiels den Freistoß vor dem 16er aus, SC-Spielertrainer Marcel Schug verwandelte zum 3:2-Siegtreffer für die Gäste. Unmittelbar danach war Schluss. „Wir haben in dieser Situation, in der der Schiedsrichter auf Freistoß entschieden hat, klar den Ball gespielt“, meinte Wenzel nach dieser entscheidenden Szene.

Nach dieser sehr unglücklichen und bitteren Heim-Niederlage liegt die SVE weiterhin auf Tabellenplatz zwölf der Liga. Am kommenden Samstag, 19. November, geht es für das Team ab 16.30 Uhr auswärts beim Tabellensiebten VfL Primstal weiter. Das nächste Heimspiel wird für die U21 dann eine große Herausforderung. In zwei Wochen, am Sonntag, 27. November, findet um 14.30 Uhr die nächste Partie im heimischen Mühlwaldstadion gegen den defensivstarken Tabellenzweiten SC Friedrichsthal statt.