Erneute Niederlage – U21 verliert gegen Dillingen


Bei unserer U21 ist momentan der Wurm drin. Am vergangenen Samstag unterlag das Team von Trainer Marco Emich im Heimspiel in der Karlsberg-Liga Saarland gegen den VfB Dillingen mit 1:2 (0:2). In den Partien nach der Winterpause war es die vierte Niederlage, die sehr unglücklich und knapp mit nur einem Tor Unterschied zustande kam.

“Bei uns läuft momentan in den Spielen alles ein bisschen gegen uns, was zuvor in der Saison auch schon mal für uns gelaufen ist”, bilanziert Marco Emich. Ähnlich wie in den meisten Spielen zuvor war es auch am Samstag im St. Ingberter Mühlwaldstadion eine bittere Niederlage, die sein Team einstecken musste. Die Dillinger, die als mittlerweile Tabellenvierter auf dem Papier auch als Favorit angereist waren, waren zunächst nicht zwangsläufig die wesentlich stärkere Mannschaft. “Das Spiel war sehr ausgeglichen, beide Mannschaften haben sich weitgehend neutralisiert”, sagt Emich. Zumindest bis kurz vor der Halbzeitpause. Innerhalb weniger Sekunden stellte der VfB Dillingen die 2:0-Führung her, als zunächst Blazey Moranski den VfB nach vorne brachte (43.) und anschließend Matthias Krauß auf 2:0 erhöhte (44.). “Zwei Gegentore innerhalb von zwei Minuten sind natürlich bitter”, sagt Emich, dessen Team allerdings noch nicht aufgab. Kurz nach Beginn der zweiten Halbzeit stellte die Elversberger U21 den Anschluss her, als Luca Blaß zum 1:2 traf (47.). “Es war eine sehr intensive Partie, in der zweiten Halbzeit haben wir das Spiel dann auch bestimmt”, meint Emich: “Aber wir haben es eben nicht mehr geschafft, noch ein zweites Tor nachzulegen.” Demnach blieb es bei der knappen 1:2-Niederlage im Heimspiel.

Die Elversberger, die durch das momentane Tief in der Tabelle auf Platz zehn abgerutscht sind, wollen nun natürlich schnellstmöglich wieder zurück in die Erfolgsspur. Die nächste Gelegenheit dazu bietet sich schon bald: Am kommenden Donnerstag, 29. März, ist die SVE um 19.00 Uhr im Auswärtsspiel beim FV Schwalbach zu Gast. Der Gastgeber kämpft als Aufsteiger zwar noch um den Klassenerhalt, konnte aber nach der Winterpause mit zehn Punkten aus fünf Spielen einen guten Start hinlegen.