Keine Punkte in Homburg – unsere Elv verliert 0:3


Im ersten Saar-Derby der Saison musste unsere Elv auswärts eine Niederlage hinnehmen. Am Dienstagabend unterlag unser Team von Trainer Roland Seitz am 3. Spieltag der Regionalliga Südwest mit 0:3 beim FC Homburg. Nach einer ausgeglichenen ersten Hälfte fielen alle Tore in Halbzeit zwei.

A48H8908Trainer Seitz nahm dabei lediglich eine Änderung in der Start-Elv vor. Anstelle von Kevin Lahn schickte er Alban Meha auf der Außenbahn von Beginn an auf den Platz. Ansonsten vertraute er der gleichen Elv, die wenige Tage zuvor gegen Worms zwar verloren, aber einen starken Auftritt gezeigt hatte.

Chancen auf beiden Seiten

In der ersten Halbzeit zeigte sich schnell, dass die Partie beim Aufsteiger Homburg schwierig werden würde. Der Gastgeber trat vor 2.681 Zuschauern im Waldstadion engagiert und beherzt auf, ging aggressiv in die Zweikämpfe und lieferte insgesamt ein gutes Spiel ab. Die Anfangsphase gehörte demnach auch dem Gastgeber, in der ersten Viertelstunde konnte unsere Elv durch eine aufmerksame Defensive die Torchancen des Gegners aber noch verhindern. Die erste richtige Möglichkeit hatte der FCH in der 18. Minute, als Jan Eichmann nach einem Eckball frei mit dem Kopf zum Abschluss kam, aber den Ball über die Querlatte setzte. Und auch auf der anderen Seite wurde es erstmal nach einem ruhenden Ball richtig gefährlich. Freistoß für unsere Elv aus einer guten Position – Alban Meha zeigte in der 19. Minute sein Können und packte einen starken Schuss aus, den FCH-Keeper David Salfeld erst im Nachfassen halten konnte. Danach gewann unserer Elv etwas die Oberhand, die größte Chance auf die Führung hatte dabei Manuel Feil, der aus spitzem Winkel das gegnerische Tor allerdings knapp verfehlte (29.). Zwei weitere gute Möglichkeiten ergaben sich nach einem Eckball und einem erneuten Freistoß von Meha, die aber leider keinen Abnehmer fanden. Kurz vor dem Pausenpfiff übernahm dann wieder Homburg die Kontrolle, hatte durch Tom Schmitt (37.) und Patrick Dulleck (42./45.+3) starke Chancen, die aber unser Torwart Dominik Draband abwehren konnte. Mit dem torlosen Zwischenergebnis gingen die Teams zur Halbzeit in die Kabinen.

A48H9436Drei Gegentore in einer Viertelstunde

Zur zweiten Halbzeit wechselte Trainer Seitz im defensiven Mittelfeld und brachte für Luca Dürholtz Patryk Dragon ins Spiel. Wenig später war die Partie dann auch für Kevin Koffi beendet, für den Stürmer Muhamed Alawie auf den Platz ging (66.). Bis zur zweiten Auswechslung hatte unsere Elv etwas mehr vom Spiel, wirklich gefährlich war es aber in der zweiten Hälfte noch nicht geworden. In der 69. Minute ergab sich die erste Chance, als Alawie nach einem Freistoß kurz vor dem Führungstreffer stand, aber knapp am Ball vorbei rutschte (69.). Und danach schlug Homburg zu. In der 70. Minute konnte Draband den ersten Homburger Abschluss noch abwehren, der eingewechselte Christopher Theisen sicherte sich aber den zweiten Ball und versenkte ihn zum 1:0 im Tor. Die SVE gab sich trotz des Gegentreffers noch nicht auf, hatte wenige Minuten später noch mal eine Großchance, als Nils Winter erst aus spitzem Winkel an den Pfosten köpfte, den Nachschuss konnte Salfeld über die Latte lenken (77.). Doch gleichzeitig häuften sich auch die Fehler in der Abwehr. Anstelle des Ausgleichs fiel das zweite Homburger Tor. Diesmal war es Thomas Steinherr, der die Hereingabe in den SVE-Strafraum verwertete und aus halbrechter Position ins lange Eck abschloss (80.). 2:0. Trainer Seitz riskierte anschließend noch mal mehr, brachte den offensiven Israel Suero für den defensiveren Gaetan Krebs (84.) – und die SVE schmiss sich auch noch mal nach vorne. Aber entweder kam der entscheidende Pass nicht an, oder das Pech und Salfeld verhinderten das Tor. Und es kam, wie es kommen musste: In der 85. Minute legte Homburg den dritten Treffer nach, erneut durch Theisen. In den Schlussminuten verhinderte ein weiteres Mal die Querlatte das SVE-Tor (90.), und ein weiteres Mal packte Salfeld eine gute Parade beim starken Abschluss von Meha aus (90.+1) – dann war die Partie auch beendet.

Ein bitteres Ergebnis im Derby, das auch die Mannschaft sichtlich mitnahm. Für das Team gilt es jetzt, sich aufzurichten und sich auf die eigenen Stärken zu besinnen, um dann im nächsten Heimspiel am Samstag, 11. August, um 14.00 Uhr gegen den VfB Stuttgart II wieder eine bessere Leistung abzurufen.