NLZ Saar – Rückblick und Ausblick


Vor knapp drei Jahren hat die SV Elversberg vom Deutschen Fußball-Bund die Zertifizierung als Nachwuchsleistungszentrum erhalten. Ein wichtiger Erfolg und auch Anerkennung für die Nachwuchsarbeit der SVE, deren Entwicklung anschließend aber keineswegs Stillstand erfahren hat. Wir werfen einen genaueren Blick auf die Geschehnisse rund um unser NLZ Saar.

„Der Verein hat in den letzten Jahren wahnsinnige Fortschritte im Nachwuchsbereich gemacht und sich dort zu einer richtigen Leistungssportabteilung entwickelt“, sagt Jens Kiefer, der in diesem Sommer als Gesamtleiter des NLZ Saar zur SVE gestoßen ist und nun neben Peter Eiden (sportliche Leitung) und Thomas Immand (organisatorische Leitung) die obere Verantwortung trägt. Der 43-Jährige bekam seine ersten tieferen Einblicke in die Nachwuchsarbeit der SVE 2010, als er in Elversberg als Trainer der zweiten Mannschaft anfing. „Vor acht Jahren war noch nicht daran zu denken, dass alle älteren Jugendmannschaften in der Regionalliga spielen würden, oder die SVE bereits zwei Spielzeiten lang in der Junioren-Bundesliga vertreten sein würde“, sagt Kiefer: „Der Weg, der bisher gemacht worden ist, ist wirklich sehr gut. Was Peter und Thomas sowohl im sportlichen als auch organisatorischen Bereich geleistet haben, war ein großer Schritt nach vorne.“

Natürlich bleibt es dennoch immer das Ziel, sich weiter zu verbessern. „Auch in Bezug auf die Spielklassen“, sagt Kiefer: „Unser Ziel ist es beispielsweise, mit der U21 auf Dauer eine Klasse höher zu spielen, oder die U19 und die U17 noch mal in die Bundesliga zu bringen und dort auch mal mehr als eine Spielzeit zu halten. Und vielleicht auch einen Spieler zu entwickeln, der Stammspieler in der ersten Mannschaft wird. Das sind alles sehr ambitionierte Ziele, aber diese sollten wir auch verfolgen.“ Immer mit dem Gedanken im Hintergrund, dass alles seine Zeit braucht. „Die Schwierigkeit im Jugendbereich ist, dass man die Erfolge nie direkt sieht. Man muss seine Ziele langfristig anlegen und verfolgen.“

Änderungen zur neuen Saison

Um die Arbeit im NLZ Saar nachhaltig weiter zu verbessern, wurden in diesem Jahr einige Änderungen durchgesetzt. Die Physio- und Athletik-Betreuung der Nachwuchsspieler wurde weiter ausgebaut, und erstmals werden mit der U17, U19 und U21 drei Mannschaften ihre Saisonspiele auf Rasenplätzen austragen. Dafür steht neben dem Mühlwaldstadion in St. Ingbert ab dieser Saison auch das Kohlwaldstadion in Landsweiler-Reden zur Verfügung. Da der dort ansässige FC Landsweiler-Reden den Rasenplatz auch noch teilweise nutzt, wird die U21 ins Kohlwaldstadion „umziehen“ und die A- und B-Junioren in St. Ingbert spielen, um die Belastung der Plätze gleichmäßig zu verteilen. Neben den spielortbezogenen Rahmenbedingungen gibt es in diesem Jahr eine weitere Neuerung: Mit dem 34-jährigen Steffen Bohl, der in den vergangenen zwei Jahren bei den SVE-Profis gespielt hat, wird ein Routinier mit Erst- und Zweitliga-Erfahrung die Ausbildung im NLZ Saar begleiten.

Bohl geht seit dieser Saison für die U21 in der Saarlandliga an den Start und wird daneben im NLZ Saar mit ausgewählten Gruppen Individualtrainings abhalten. „Für uns ist das ein wichtiger Punkt“, sagt Kiefer: „Steffen kann zum einen als Spieler unsere U21 super weiterbringen. Zum anderen wird er jetzt die verschiedenen Trainerscheine machen und von seinen Erfahrungen und Möglichkeiten etwas an das NLZ weitergeben.“ In den Individualtrainings wird dann, sobald die Saison-Vorbereitung der jeweiligen Jugendmannschaften abgeschlossen ist, mannschaftsübergreifend mit verschiedenen Schwerpunkten gesondert und zusätzlich trainiert.

Das alles sind Punkte, die auf die Gesamtentwicklung des NLZ Saar einwirken sollen. „Wir müssen uns auf die Fahne schreiben, im Saarland die bestmögliche Ausbildung anzubieten. Wir haben mit Saarbrücken und Homburg Konkurrenz, bei der man auch anerkennen muss, dass sie ebenfalls sehr gute Arbeit machen“, sagt Jens Kiefer: „Aber unser Anspruch muss es sein, nicht nur gut zu arbeiten, sondern besser als andere.“ Dabei gilt es auch, den Ausbildungs- mit dem Leistungsgedanken zu verbinden. „Wir wollen gute Spieler ausbilden, aber wir wollen auch erfolgreich Fußball spielen. Für den Gesamterfolg muss beides irgendwo einhergehen, und deshalb müssen unsere Trainer im Nachwuchsbereich auch beides im Blick haben“, sagt Kiefer: „Vor allem im oberen Jugendbereich müssen die Spieler lernen, dass später im Profi-Bereich nur der Erfolg zählt. Auch dafür muss man die Spieler sensibilisieren.“

 

Unsere U21 ist bereits vor einer Woche in die Saarlandliga-Saison gestartet, die weiteren Teams aus dem Leistungsbereich des NLZ Saar haben ihren Auftakt erst noch vor sich – ein Überblick:

A-Junioren (Regionalliga Südwest): Sonntag, 12. August, 13.00 Uhr, auswärts bei der TuS Koblenz
B-Junioren (Regionalliga Südwest): Sonntag, 12. August, 13.00 Uhr, zuhause gegen die TuS Koblenz
B2-Junioren (Verbandsliga): Sonntag, 19. August, 10.30 Uhr, zuhause gegen Hertha Wiesbach
C-Junioren (Regionalliga Südwest): Samstag, 11. August, 13.00 Uhr, auswärts beim FC Homburg