7:3 im Test gegen Hertha Wiesbach


Insgesamt zehn Tore bekamen die Zuschauer am Samstag auf dem Trainingsgelände in Grosbliederstroff zu sehen, als unsere Elv im vorletzten Freundschaftsspiel gegen Hertha Wiesbach angetreten ist. Am Ende setzte sich das Team von Trainer Horst Steffen gegen den Oberligisten mit 7:3 (2:1) durch.

A48H7855Was den SVE-Kader anging, waren die zuvor ausgefallenen Luca Dürholtz und Gaetan Krebs wieder zurück im Team. Patryk Dragon und Mirza Mustafic (beide Schulter) fehlten hingegen ebenso wie die Langzeitverletzten Israel Suero Fernández, Luca Blaß und Oliver Stang. Im Test gegen Wiesbach standen diejenigen in der Anfangsformation, die im vorangegangenen Test zunächst auf der Bank gesessen haben beziehungsweise gefehlt haben. Demnach startete unser Team mit Gründemann, Oschkenat, Eglseder, Dürholtz, Haupts und Winter sowie Politakis, Williams, Steinmetz, Mohr und Merk. Unsere Elv hatte in der ersten Halbzeit erwartungsgemäß mehr vom Spiel als der Gegner, spielte die eigenen Angriffe meist aber zu unsauber zu Ende, um sich deutlich abzusetzen. Dennoch gelang unserem Team erstmal eine 2:0-Führung. In der 13. Minute scheiterte Luca Dürholtz mit seinem Abschluss zunächst zwar noch an Hertha-Keeper Leon Thome, der Abpraller landete aber erneut bei Dürholtz, der dann zur 1:0-Führung einköpfte. Wenige Minuten später zog Yannik Haupts nach einem Pass von Del-Angelo Williams halblinks im Strafraum ab und erhöhte auf 2:0 (15.). Hertha Wiesbach kam allerdings noch in der ersten Halbzeit zum Anschluss. In der 23. Minute setzte Hendrik Schmidt einen Freistoß direkt in den rechten Winkel zum 1:2.

A48H8034Zur zweiten Halbzeit wechselte Trainer Steffen zunächst auf zwei Positionen: Für Luca Dürholtz und Yannik Haupts kamen Gaetan Krebs und Manuel Feil in die Partie (46.). Und Feil brauchte auch nicht lange, um den nächsten SVE-Treffer nachzulegen. Dabei schickte Williams Benno Mohr bis zur Torlinie, Mohr legte den Ball quer ab auf Manuel Feil, der nur noch einschieben musste (49.). Nach einer Stunde folgten dann die nächsten Wechsel bei unserer Elv. Für Merk und Mohr kamen Chance Simakala und Sinan Tekerci in die Partie (60.), gute zehn Minuten später folgten auch Torben Rehfeldt, Lion Schweers und Thomas Gösweiner (für Eglseder, Williams und Oschkenat/71.). Zwischenzeitlich waren in dieser Partie aber noch einige Tore gefallen. In der 62. Minute eroberte unsere Elv den Ball, der über zwei Kopfball-Stationen bei Williams landete, der dann seinen Gegenspieler abschüttelte und auf 4:1 erhöhte (62.). Kurz darauf kam auch Wiesbach noch mal zum Erfolg – Eric Gründemann konnte im SVE-Tor den ersten Abschluss zwar noch parieren, Wiesbach-Stürmer Ruddy M’Passi verwertete aber den Abpraller athletisch und erzielte das 2:4 (67.). Quasi direkt im Gegenzug legte unsere Elv noch mal nach, als Mike Eglseder nach einem Eckball mit links einen schönen Volleyschuss auspackte und das 5:2 markierte (68.). Im torreichen Testspiel legte sieben Minuten später Manuel Feil erneut nach. Nach einer Hereingabe von Nils Winter konnte Wiesbach den Ball nicht richtig klären und Feil schob problemlos zum 6:2 ein (75.). Zehn Minuten später kam Chance Simakala nach einer Flanke von Sinan Tekerci frei zum Kopfball und traf zum 7:2 (75.). Der Schlusspunkt gehörte dann wieder den Gästen aus Wiesbach, die wenige Minuten vor Spielende erneut durch M’Passi ihr drittes Tor zum 3:7-Endstand erzielten (87.).

Am kommenden Wochenende steigt nun das letzte Testspiel dieser Vorbereitung. Am Samstag, 15. Februar tritt unsere Elv zum Abschluss gegen den Liga-Konkurrenten SC Freiburg II an. Infos zum Spielort und Anstoßzeit folgen.