Fight in Stadtallendorf endet mit Auswärtssieg


A48H8010

Was für ein Auswärtsspiel in Stadtallendorf! Erst hat unsere Elv das Heft komplett in der Hand und gerät dennoch in Rückstand, dann dreht unser Team durch den eingewechselten Kevin Koffi das Spiel auf ein 2:1 – und trotzdem wird es gegen einen kämpferischen Gastgeber in den letzten Sekunden doch wieder spannend! Aber unser Team behält die Nerven, bringt das 2:1 über die Zeit und entführt die drei Punkte aus Stadtallendorf.

Was den SVE-Kader anging, konnte Eric Gründemann, der eine Woche zuvor mit einer Ellenbogenverletzung gefehlt hatte, mit nach Stadtallendorf reisen. Weiterhin nicht dabei waren Sinan Tekerci (Rot-Sperre) und die verletzten Mirza Mustafic und Nico Karger. An der Start-Elv änderte sich im Vergleich zum vorangegangenen 5:0-Heimsieg gegen Schott Mainz nichts.

image00005Rückstand trotz Überlegenheit

In einer etwas hektischen Anfangsphase war unsere Elv bemüht, schnell die Kontrolle über das Spielgeschehen zu erlangen und hatte auch erwartungsgemäß mehr Ballbesitz. Mehr als ein paar Halbchancen gab es aber in den ersten Minuten in Stadtallendorf gegen einen beherzt verteidigenden Gastgeber noch nicht. Nach ersten Annäherungsversuchen von Patryk Dragon aus 20 Metern (13.) und Eros Dacaj mit zwei direkt geschossenen Freistößen (19./21.) nahm das Spiel aber richtig Fahrt auf. Das SVE-Tor wäre fast in der 23. Minute gefallen – nach einem Dacaj-Eckball scheiterten aber erst Fellhauer und dann Schnellbacher im Nachschuss knapp. Genauso gefährlich wurde es wenige Minuten später erneut nach einer SVE-Ecke, als Schnellbacher mit dem Kopf zum Abschluss kam, TSV-Schlussmann Aykut Bayar die Kugel aber noch in letzter Sekunde von der Linie kratzte (28.).

Das Tor für unsere Elv lag quasi in der Luft – umso überraschender gelang dem Gastgeber nach einer guten halben Stunde die Führung. Nach einem Eckball kam Stadtallendorf zum ersten richtigen Abschluss in diesem Spiel – und der saß direkt; Jascha Döringer erzielte das 1:0 für den TSV in der 33. Minute. Ein Schock, ohne Frage, aber unsere Elv schüttelte sich nur kurz und machte weiter. In der 37. Minute hatte Manuel Feil halblinks den Ausgleich auf dem Fuß, Torwart Bayar war aber wieder zur Stelle und lenkte den Ball noch an den Pfosten. Kurz vor der Pause hatte dann Israel Suero noch eine starke Chance, traf das Tor aber ebenfalls nicht (43.). So blieb es nach 45 Minuten bei dem knappen Rückstand, der dem Spielverlauf nicht gerade gerecht wurde.

image00014Doppelter Vino zum Auswärtssieg!

Zur zweiten Halbzeit reagierte Coach Steffen, baute auf dem Platz etwas um und brachte mit Kevin Koffi eine zusätzliche Sturmkraft ins Spiel (46./für Baumgärtel). Trotzdem fehlte zunächst gegen die kompakte Eintracht noch die Durchschlagskraft im letzten Abschnitt. Richtig brenzlig wurde es erst wieder in der 63. Minute, als der Abschluss von Suero durch eine Glanztat des gegnerischen Schlussmanns geblockt wurde, der anschließende Kopfball von Koffi wurde auch noch von der Linie gekratzt. Auch in der Folge war unsere Elv bemüht, den Weg nach vorne zu finden. Und auch wenn ein ums andere Mal immer wieder ein Stadtallendorfer Fuß im Weg war, zahlte sich die Geduld noch aus.

In der 73. Minute landete eine kurze Hereingabe von links von Fellhauer bei Koffi, der drückte direkt den Ball aus zentraler Position mit dem Fuß zum 1:1-Ausgleich über die Linie! Und es kam noch dicker: Wenige Minuten später schickte Dacaj einen Freistoß von links in den Strafraum, Schnellbacher traf zunächst nur den rechten Pfosten, der Abpraller landete aber erneut bei Koffi – und Vino hielt seinen Fuß hin, der Ball schlug zur 2:1-Führung im Kasten ein (85.)! Damit waren auch gleichzeitig spannende zehn Schlussminuten eingeleitet, in denen man spürte, dass Stadtallendorf doch noch einen Punkt aus der Partie mitnehmen wollte. Unsere Elv hatte aber etwas dagegen – Frank Lehmann packte in der Schlussphase beim gegnerischen Abschluss aus kurzer Distanz noch mal starke Reflexe aus (86.), auf der anderen Seite hätte Luca Schnellbacher mit einem Flachschuss aus der zweiten Reihe alles klarmachen können (87.). Und es blieb hektisch. In den letzten Minuten, in denen für unsere Elv noch mal Luca Dürholtz (87./für Suero) und Laurin von Piechowski (90./für Schnellbacher) eingewechselt wurden, holte der Gastgeber die letzten Körner aus sich heraus und drängte noch mal richtig auf den Ausgleich. Bei mehreren Eckbällen musste Frank Lehmann noch ein paar richtig gute Paraden auspacken, einmal klärten unsere Jungs noch auf der Linie – und hielten somit den Auswärtssieg fest!

Jetzt heißt es erstmal: Durchatmen, runterfahren – und dann schnell regenerieren. Denn bereits am kommenden Dienstag, 29. September, geht es schon wieder weiter. Dann empfängt unsere Elv im nächsten Heimspiel den KSV Hessen Kassel, der am Samstag beim späten 0:1 gegen den FC Homburg die erste Saison-Niederlage einstecken musste. Die Partie am Dienstagabend wird um 18.00 Uhr in der URSAPHARM-Arena an der Kaiserlinde angepfiffen.