„Große Vorfreude“ auf DFB-Pokalspiel gegen St. Pauli


Es war viel Arbeit, viel Geduld, viel Aufwand notwendig, um sich dieses Saison-Highlight zu verdienen. Nach 120 Spielminuten und dem Elfmeterschießen im Saarlandpokal-Finale gegen den FC Homburg hatte es die SV Elversberg vor drei Wochen jedoch geschafft – und sich die Teilnahme an der 1. Hauptrunde im DFB-Pokal gesichert. An diesem Sonntag, 13. September, steigt nun das große Pokalspiel gegen den Zweitligisten FC St. Pauli. Spielbeginn in der URSAPHARM-Arena ist um 15.30 Uhr.

PM Post„Bei uns allen ist eine große Vorfreude da. Die Trainingseinheiten sind engagiert und konzentriert“, sagt SVE-Trainer Horst Steffen: „Wir haben uns diese Partie mit viel Aufwand und mit drei Pokalsiegen in der Vorbereitung erarbeitet. Die Belohnung wollen wir uns am Wochenende mit einem tollen Spiel abholen. Wir sind sehr stolz und freuen uns total, dass St. Pauli zu uns kommen kann.“ Bei allem sportlichen Ehrgeiz geht es auch darum, diesen Tag und das Pokal-Highlight zu genießen und die Eindrücke mitzunehmen. „Es ist selten, dass man in einem Pflichtspiel gegen einen Zweitligisten antritt. Es ist etwas Besonderes für uns“, sagt Horst Steffen: „Ein Bonusspiel, das wir als ‚Geschenk‘ mitnehmen.“

Natürlich bereiten sich Trainerteam und Mannschaft aber auch akribisch und konzentriert auf das Spiel und den Gegner vor. St. Pauli kommt direkt aus der Sommer-Vorbereitung – das DFB-Pokalspiel wird für die Gäste direkt zum Pflichtspielauftakt. „Es ist wie so häufig also auch eine Überraschung, wie der Gegner auftreten wird“, sagt Trainer Steffen: „Klar ist, dass St. Pauli als Zweitligist auch Favorit ist. Aber wir müssen den Fokus auch auf unsere Leistung legen, damit wir sehr konzentriert und auch leicht unterwegs sind.“ Was den SVE-Kader für Sonntag angeht, läuft die bisherige Trainingswoche positiv. Die zuvor angeschlagenen Patryk Dragon, Israel Suero Fernández und Luca Blaß sind wieder voll im Training und fit. Somit werden nach jetzigem Stand gegen den FC St. Pauli lediglich weiterhin Mirza Mustafic und Nico Karger definitiv fehlen.