Klares Statement im Heimspiel gegen Schott Mainz


A48H6459

Das war eine klare Angelegenheit! Nachdem unsere Elv unter der Woche trotz eines guten Auftritts die Punkte in Stuttgart lassen musste, hat sich das Team von Trainer Horst Steffen am Samstag ein wenig den Frust von der Seele geschossen. Im Heimspiel in der URSAPHARM-Arena gegen den TSV Schott Mainz gewann die Elv von der Kaiserlinde mit einem glasklaren 5:0 (3:0) und baute die Siegesserie zuhause somit nun auf drei Spiele aus.

Zwei Änderungen nahm unser Trainer im Vergleich zu Mittwoch vor – Eros Dacaj und Robin Fellhauer spielten wieder von Beginn an für Luca Dürholtz und Lukas Kohler. Darüber hinaus stand auch Kevin Koffi im Kader, der sich am Donnerstag der SVE angeschlossen hatte; im Laufe der zweiten Halbzeit wurde der Stürmer auch eingewechselt und kam somit direkt zu seinem ersten Einsatz.

A48H6842Spiel in eine Richtung

Aber der Reihe nach: Bei spätsommerlichen Temperaturen erwischte unsere Elv einen wahren Traumstart. Die Partie war kaum angepfiffen, da zappelte der Ball schon im Netz. Manuel Feil legte sich dabei im gegnerischen Strafraum halbrechts den Ball auf den linken Fuß und packte einen schönen Schlenzer aus, der an Verteidiger und Gästekeeper vorbei ins lange Eck zum 1:0 einschlug (2.)! Nach dieser Ansage waren die Kräfteverhältnisse auf dem Platz geklärt – Schott Mainz kam in der Folge nicht durch, setzte zwar hin und wieder zu Kontern an, die aber allesamt souverän durch aufmerksame Defensiv-Aktionen unserer Elv unterbunden wurden. Die gefährlichen Angriffe liefen, auch dank eines erneut starken Pressings unserer Mannschaft, nur in eine Richtung – und zwar in die des TSV-Tores.

Unsere Elv spielte sich eine ordentliche Reihe an starken Chancen heraus. Unter anderem Fabian Baumgärtel und Luca Schnellbacher blieben im Abschluss aber noch glücklos, in der 24. Minute ließ unser Team dann aber den überfälligen nächsten Treffer folgen. Der TSV konnte unter Druck den Ball nicht kontrollieren, und beim Versuch, ihn zurückzuspielen, startete Luca Schnellbacher links durch und raste allen davon. Im Strafraum traf Schott-Torwart Tim Hansen beim Klärungsversuch aber nicht nur den Ball, sondern auch Schnellbacher – Elfmeter für unsere Elv. Manuel Feil legte sich den Ball am Punkt zurecht und verwandelte unaufgeregt zum 2:0. Damit hatte unsere Mannschaft aber noch lange nicht genug – bei Fehlern der Mainzer war unser Team direkt hellwach und aufmerksam, so auch in der 26. Minute, als erneut Schnellbacher den richtigen Riecher hatte und direkt am gegnerischen Strafraum den Ball klaute. Dann ging es flott über Dacaj zu Israel Suero weiter, der dann zentral aus 15 Metern auf 3:0 erhöhte. In der Schlussviertelstunde der ersten Halbzeit hätte unser Team noch weiter erhöhen können, unter anderem erneut durch Manu Feil, dessen Abschluss vom Mainzer Schlussmann aber gut pariert wurde. Vorerst blieb es also beim 3:0.

A48H7103Souverän auch in Halbzeit zwei

Zum Seitenwechsel musste Trainer Horst Steffen leicht umstellen. Patryk Dragon ging leicht angeschlagen vom Platz, dafür rückte Fellhauer ins Zentrum, hinten rechts wurde Lukas Kohler eingewechselt. Phasenweise ließ es unsere Elv nun etwas ruhiger angehen, ohne aber jemals die Kontrolle über Gegner und Spiel zu verlieren. Rund zehn Minuten nach Wiederanpfiff hatte unser Team die nächste Großchance, als Eros Dacaj sich schön gegen gleich mehrere Mainzer durchsetzte, mit seinem Solo aber dann am wachsamen Hansen im TSV-Tor scheiterte (54.). Erneut knapp zehn Minuten später kam für Dacaj dann Luca Dürholtz in die Partie – und der leitete den nächsten Treffer ein. Der TSV klärte zunächst eine Hereingabe mit dem Kopf, Dürholtz eroberte den Ball aber direkt zurück und schob weiter auf Isra, der wiederum Luca Schnellbacher bediente – und unser Stürmer machte im Strafraum noch ein paar Meter und schloss dann halbrechts flach zum 4:0 ab (70.).

Zwei Minuten später verabschiedete sich der gefeierte Torschütze dann aus der Partie – für Schnellbacher kam Kevin Koffi auf den Platz. Der altbekannte Neue im SVE-Trikot hatte auch unmittelbar nach seiner Einwechslung auch direkt eine Chance, bei einer Flanke von Suero tauchte er frei vorm Mainzer Tor auf, es fehlten aber noch ein paar Zentimeter für den Kopfballabschluss (74.). Trotzdem ließ unsere Elv noch das fünfte Tor des Tages folgen: Der lange Ball kam erneut von Suero, der von rechts auf die linke Seite hinter den zweiten Pfosten verlagerte, dort legte Fellhauer schön den Ball ins Zentrum ab, wo Fabian Baumgärtel angerauscht kam und zum 5:0 abstaubte (79.). Auch in den letzten zehn Minuten hätte unsere Elv das Ergebnis noch weiter in die Höhe schrauben können, die beste Chance dazu hatte Lukas Kohler, dessen Distanzschuss aus der zweiten Reihe aber an den rechten Pfosten knallte. Am Ende blieb es beim 5:0, einem unaufgeregten und souveränen Heimsieg unserer Elv, die Mainz komplett im Griff hatte und zu keinem einzigen Abschluss in 90 Minuten kommen ließ.

Nach der anstrengenden Englischen Woche kehrt nun erstmal wieder der „normale“ Rhythmus ein. Das nächste Spiel steht für unser Team am kommenden Samstag, 26. September, an. Um 14.00 Uhr beginnt dann das Auswärtsspiel beim Aufsteiger TSV Eintracht Stadtallendorf im Herrenwaldstadion.