Pokal-Check: Unsere Elv gegen Mönchengladbach


Mit dem Bundesligisten Borussia Mönchengladbach hat unsere Elv am Sonntagabend ein richtiges Hammer-Los für die 2. Runde im DFB-Pokal erwischt. Wann genau und unter welchen Bedingungen das Spiel stattfinden wird, ist offen und wird sich erst entscheiden. Dennoch gibt es im Vorfeld einige Infos in unserem Fakten-Check!

Fakten GladbachBorussia Mönchengladbach in dieser Saison:

In der der laufenden Bundesliga-Saison liegt Borussia Mönchengladbach aktuell auf Tabellenplatz sieben, in sieben Partien sammelten die Fohlen elf Punkte. Damit gehört Gladbach aktuell zu den wohl schwierigsten Pokal-Gegnern der aktuellen Runde, zumal das Team zurzeit durchaus einen Höhenflug hat. In der Bundesliga (3 Siege, 2 Unentschieden, 2 Niederlagen) musste Mönchengladbach zuletzt zwar am Sonntagabend, während die nächste Pokal-Runde ausgelost wurde, eine 3:4-Niederlage gegen Bayer Leverkusen einstecken. Dennoch waren die vergangenen Ergebnisse sehenswert – auch international. In der Champions League gab es für das Team von Trainer Marco Rose Ende Oktober ein (sogar bitteres) 2:2-Unentschieden gegen Real Madrid, vor knapp einer Woche feierte Gladbach einen deutlichen 6:0-Sieg auswärts gegen Schachtjor Donezk.

Gladbacher Pokal-Runde:

In der Vereinsgeschichte feierte Borussia Mönchengladbach schon drei deutsche Pokalsiege: in der Saison 1959/1960, 1972/1973 sowie zuletzt in der Saison 1994/1995. Die erste Pokal-Runde in dieser Saison lief für die Fohlen übrigens völlig souverän: Gegen den Regionalligisten FC Oberneuland gewann die Mannschaft im September mit 8:0. In der einseitigen Partie, die noch vor dem Bundesliga-Auftakt stattfand, machte Gladbach schon in der ersten Halbzeit alles klar und führte nach dem Doppelpack von Patrick Herrmann (13./14.) sowie den Toren von Jonas Hofmann (19.), Ramy Bensebaini (25.) und Nico Elvedi (35.) mit 5:0, nach dem Seitenwechsel legte der Bundesligist noch mal zwei Tore von Florian Neuhaus (52./84.) und einen Treffer von Ibrahima Traoré (76.) zum Endstand nach.

Aufeinandertreffen #ELVBMG:

Das Pokal-Spiel gegen die Bundesliga-Profis aus Mönchengladbach wird in der Elversberger Vereinsgeschichte eine Premiere sein. Gegen die Gladbacher U23 gab es in der Vergangenheit allerdings bereits einige Duelle. Zu Zeiten, als die Regionalliga-Einteilung noch eine andere war, gab es in der damaligen Regionalliga West acht Aufeinandertreffen zwischen der SVE und der zweiten Mannschaft von Borussia Mönchengladbach. Die ausgeglichene Bilanz: drei Siege, zwei Unentschieden, drei Niederlagen.

SVE-Trainer mit Gladbach-Vergangenheit:

Dass unser Coach Horst Steffen eine Vergangenheit bei Borussia Mönchengladbach hat, ist bekannt: Der aus NRW stammende Trainer ist in seiner aktiven Zeit als Fußballprofi im Sommer 1991 aus Uerdingen zu Gladbach gewechselt, war dort zwei Spielzeiten lang im Einsatz und absolvierte für den Verein 20 Bundesliga- und vier DFB-Pokal-Spiele. 1992 erreichte er mit Gladbach sogar das DFB-Pokal-Finale. Als Trainer kreuzten sich die Wege von Steffen und Borussia Mönchengladbach Jahre später dann erneut: Im Sommer 2009 übernahm Horst Steffen das Traineramt bei der U17 in der B-Junioren-Bundesliga, ein Jahr später trainierte er für drei weitere Jahre die U19 von Mönchengladbach in der A-Junioren-Bundesliga.

SVE-Spieler mit Gladbach-Vergangenheit:

Neben unserem Trainer hat auch einer unserer Spieler eine längere Vergangenheit in Gladbach: Mirza Mustafic wurde im Leistungszentrum der Fohlen über Jahre ausgebildet. Unser 22-jähriger Luxemburger ist 2013 aus der Jugend des FC Metz nach Gladbach gewechselt und hat dort in sechs Jahren die weiteren Stationen bis zur zweiten Mannschaft durchlaufen. 2017 gelang ihm der Sprung in die zweite Mannschaft, für die er in zwei Jahren auf 50 Regionalliga-Spiele kam, ehe er sich zur Saison 2019/2020 unserer Elv anschloss. Aus seinen Gladbacher Zeiten kennt er unter anderem noch Jan Olschowsky, der aktuell als vierter Torwart offiziell zum Profi-Kader gehört, sowie Mamadou Doucouré, Andreas Poulsen, Jordan Beyer oder Torben Müsel, die ebenfalls in Gladbach ausgebildet wurden und nun dem Profi-Kader angehören.

Gladbach-Trainer Marco Rose in Elversberg:

Trainiert wird der Bundesligist aus NRW seit über einem Jahr von Marco Rose – und die Reise nach Elversberg in die URSAPHARM-Arena wird für den 44-Jährigen tatsächlich keine Premiere: In seiner aktiven Zeit als Fußball-Profi war der jetzige Bundesliga-Trainer kurz vor seinem Karriereende noch für die zweite Mannschaft des 1. FSV Mainz 05 aktiv – in der Regionalliga Süd bzw. der Regionalliga West ist Marco Rose mit der Mainzer Zweiten schon drei Mal gegen die SVE angetreten. In den beiden Heimspielen gewann der jetzige Fohlen-Trainer einmal mit 1:0 und holte einmal ein 1:1-Unentschieden (bei dem er auch das Tor erzielte). Das Spiel in Elversberg am 07. Mai 2010 gewann hingegen die SVE mit 2:1.

Saarländer bei den Fohlen:

Für die meisten Saarländer ist es zwar keine Neuigkeit, im Fakten-Check darf dieser Punkt natürlich dennoch nicht fehlen. Mit Patrick Herrmann spielt ein Saarländer seit nunmehr zwölf Jahren in Gladbach. Der 29-Jährige, der gebürtig aus Uchtelfangen stammt, ist zur Saison 2008/2009 zur U19 von Borussia Mönchengladbach gewechselt und hat dort später den Sprung in die erste Mannschaft geschafft. Für die Fohlen hat der Offensivspieler 340 Bundesliga-Spiele bestritten und 54 Tore erzielt.