Punkteteilung beim Tabellenführer Freiburg


A48H8683

Zum Regionalliga-Abschluss im Jahr 2020 hat unsere Elv am Samstag einen Punkt beim Spitzenreiter erspielt. Im Möslestadion trennte sich unser Team von Trainer Horst Steffen mit einem 1:1 (1:1) vom SC Freiburg II.

Personell musste unser Trainer ein wenig rotieren. Wie zuvor standen auch in Freiburg Maurice Neubauer, Fabian Baumgärtel und Sinan Tekerci nicht zur Verfügung. Daneben fehlte auch Laurin von Piechowksi, der sich in Bahlingen einen Muskelfaserriss zugezogen hat, in der Innenverteidigung. Für ihn rückte Torben Rehfeldt in die Anfangsformation. Darüber hinaus kam Mirza Mustafic in Freiburg zu seinem ersten Einsatz in dieser Saison, direkt von Beginn an. Israel Suero Fernández nahm dafür zunächst auf der Bank Platz.

A48H8575Schnelles Spiel in Freiburg

Von Beginn an entwickelte sich ein gutes, schnelles Liga-Topspiel, in dem beide Mannschaften ihre Chancen suchten – und auch fanden. Die erste große Möglichkeit gehörte dem Gastgeber des SC Freiburg. Nachdem ein Angriff unserer Elv noch geblockt wurde, schob die Freiburger U23 direkt den Ball zum Konter durch, Kevin Schade schloss halblinks aus 13 Metern ab, traf aber nur den rechten Pfosten (3.). Wenig später konnten Frank Lehmann und Kevin Conrad gemeinsam eine gefährliche Situation und den Abschluss von SCF-Toptorjäger Marvin Pieringer klären. Danach spielte sich dann aber unser Team immer mehr in den Fokus – und schaffte auch den Führungstreffer! In der 19. Minute lief der schnelle Angriff über die rechte Seite, Manuel Feil ließ seinen Gegenspieler stehen und tankte sich weit nach vorne durch – kurz hinter der Strafraumgrenze schob er die Kugel ins Zentrum, wo Luca Schnellbacher frei und bereit stand, um den Ball aus sieben Metern Entfernung zur 1:0-Führung über die Linie zu schießen!

Keine zehn Minuten später hätte unsere Elv direkt erhöhen können. Wieder lief die Aktion über Manuel Feil auf der rechten Seite, der sich diesmal aber den Ball selbst zurechtlegte und abschloss, aus spitzem Winkel aber leider nur die Latte traf (27.). In einer recht ausgeglichenen ersten Halbzeit kam wenige Minuten vor der Pause dann aber der Gastgeber noch mal zurück ins Spiel. Nach einem Freistoß stieg Freiburgs Kiliann Sildillia zu unbedrängt in die Luft und köpfte unhaltbar zum 1:1-Ausgleich ein (37.). Dabei blieb es auch zunächst nach den ersten 45 Minuten, die insgesamt auf beiden Seiten gut, aber nicht von allzu vielen Torchancen geprägt waren.

A48H8614Schlussphase in Unterzahl

Auch nach dem Seitenwechsel spielte sich das Spitzenspiel meist im Mittelfeld ab. Beide Teams ließen nur wenig zu und neutralisierten sich in umkämpften 45 Minuten weitgehend gegenseitig. Zwischenzeitlich wechselte unser Trainer noch mal, teilweise für neue Impulse, teilweise notgedrungen. Verletzungsbedingt musste in der 61. Minute Robin Fellhauer vom Platz, für ihn kam Eros Dacaj ins Spiel. Zuvor war bereits Nico Karger eingewechselt worden (58./für Koffi), später kam noch Israel Suero Fernández auf den Platz (69./für Mustafic). Auch wenn die Großchancen in der zweiten Hälfte ausblieben, schaffte es unsere Elv dennoch, das Spielgeschehen mehr in die Freiburger Hälfte zu drücken. Bei einem Konter über Schnellbacher kam der letzte Pass auf Karger knapp nicht an (70.), fünf Minuten später landete ein Dacaj-Freistoß aus guter Position in der Mauer (75.).

So blieb der Gedanke bestehen, dass in der Schlussphase womöglich doch noch etwas für unsere Elv passieren könnte. In der 80. Minute kam dann aber der Bruch. In der Rückwärtsbewegung kreuzten sich die Wege von Dacaj und Schiedsrichter Digeser, bei der eindeutig nicht beabsichtigen Berührung fiel der Schiedsrichter zu Boden, wertete das Szenario als absichtliches Foul von Dacaj und schickte ihn sofort mit der glatten Roten Karte vom Platz. Eine Entscheidung, die niemand nachvollziehen konnte. Aber alle Diskussionen halfen nicht – es galt nun, in den letzten zehn Minuten alles dicht zu machen und gegen die bekanntermaßen gute Freiburger Offensive in Unterzahl gegenzuhalten. Und das machte unsere Elv beherzt. Trotz verletzungsbedingter Umstellungen, trotz Unterzahl – das Team hielt bis zum Schluss gegen den Tabellenführer zusammen und ließ auch in dieser turbulenten Schlussphase nichts mehr Nennenswertes durch den Gegner zu.

Punktgewinn zum Jahresabschluss in der Regionalliga Südwest – der tatsächliche Abschluss 2020 steht aber erst noch bevor. Kurz vor Weihnachten steht noch das absolute Highlight für unsere Elv auf dem Plan. Die 2. Runde im DFB-Pokal, in der unser Team auf den Bundesligisten und Champions-League-Achtelfinalisten Borussia Mönchengladbach trifft. Am Dienstag, 22. Dezember, geht’s um 20.45 Uhr in der URSAPHARM-Arena los (live auf Sky). Schon im Vorfeld ein tolles Finale in diesem Jahr, auf das sich das gesamte Team freuen kann und darf.

 

https://www.youtube.com/watch?v=oPLHW_zp91Q