Englische Woche geht am Dienstag in Walldorf weiter


A48H8391

Regeneration, Aufarbeitung des Heimspiels gegen Kassel und Vorbereitung auf die nächste Partie in der Regionalliga Südwest – viel Zeit zum Durchatmen bleibt der SV Elversberg nicht. Bereits in zwei Tagen geht die Englische Woche für die Elv von Trainer Horst Steffen mit dem Auswärtsspiel beim FC-Astoria Walldorf weiter. Die Partie wird am Dienstag, 14. September, um 19.00 Uhr im Dietmar-Hopp-Sportpark ausgetragen.

A48H8361Dabei sitzt zumindest heute noch das 0:0 gegen Kassel im Kopf. Nach einigen Großchancen insbesondere in der ersten Halbzeit wäre der Heimsieg verdient gewesen, doch die SVE musste sich mit der Punkteteilung abfinden – und dazu noch mit weiteren Verletzungen. Nico Karger (Oberschenkel) wurde zur Pause ausgewechselt, Robin Fellhauer (Knie) musste nach rund 70 Minuten humpelnd vom Platz, auch Patryk Dragon ist wieder leicht angeschlagen. „Wir haben also zusätzlich zu Sinan Tekerci und Eros Dacaj noch weitere, angeschlagene Spieler“, sagt Horst Steffen. Die ärztlichen Untersuchungen stehen noch aus, „zumindest bei Paddy und Nico habe ich noch Hoffnungen, dass es für Walldorf reichen kann“, sagt Trainer Steffen: „Die Jungs, die am Samstag eingewechselt wurden, haben das aber auch ordentlich gemacht. Wir haben Alternativen und einen guten Kader zusammen, also fahren wir auch mutig und selbstbewusst nach Walldorf.“

Der FC-Astoria konnte seine bisherigen Spiele nahezu alle eng gestalten – abgesehen von der Niederlage gegen die SG Sonnenhof Großaspach (0:3) endeten alle Partien mit maximal einem Tor Unterschied, so auch zuletzt bei den beiden knappen Siegen gegen den VfB Stuttgart II (2:3) und den FSV Frankfurt (2:1), aber auch bei der Niederlage am Freitagabend beim FC Homburg (2:3). Mit Blick auf das eigene Team sagt Horst Steffen: „Wir haben in dieser Saison schon ein paar Halbzeiten hinter uns, in denen wir gezeigt haben, was wir können. Wir müssen daran arbeiten, dass wir uns die Großchancen, wie wir sie gegen Kassel hatten, noch häufiger erarbeiten und nutzen. Und wir hatten gegen Kassel einige Freistöße und Eckbälle, bei denen wir noch torgefährlicher werden müssen.“ Das Ziel für Dienstagabend ist dabei klar: „Wir wollen wieder zu Null spielen, nur diesmal noch mit einem Torerfolg für uns“, sagt Steffen: „Ein Unentschieden dämpft bis zum nächsten Sieg, und dementsprechend wollen wir in Walldorf den Sieg einfahren.“