FrauenElv gegen Ingolstadt – Rückkehr nach Göttelborn


Druck

Zurück zu den Wurzeln: Das Zweitliga-Heimspiel der Frauenmannschaft der SV Elversberg an diesem Sonntag, 31. Oktober, gegen den FC Ingolstadt (Anstoß: 11.00 Uhr) findet nicht wie bisher in der URSAPHARM-Arena in Elversberg, sondern in Göttelborn statt. Und der Grund ist ein höchst erfreulicher: Im Sommer konnte der Kooperationspartner SV Göttelborn das lange geplante Bauvorhaben eines neuen Kunstrasens endlich in die Tat umsetzen. Am Wochenende wird nun der Kunstrasen am Mädchen- und Frauen-Stützpunkt der SVE offiziell eingeweiht.

ak-ingolstadt-heimDer Verein hat ein dreitägiges Programm auf die Beine gestellt – von der Einweihung durch den Quierschieder Pastor Johannes Kerwer am Freitagabend bis zu den Topspielen am Sonntag mit den SVE-Frauen gegen Ingolstadt um 11.00 Uhr sowie der U19 der SV Elversberg in der Regionalliga Südwest gegen die JFG Saarlouis/Dillingen um 15.00 Uhr.

Den bis dato letzten Auftritt auf dem damals noch alten Kunstrasen auf der Anlage zum Schacht hatte die Frauen-Mannschaft von Trainer Kai Klankert, die seinerzeit noch unter dem Dach des SV Göttelborn in der Regionalliga Südwest spielte, am 18. Oktober 2020 – also vor fast genau einem Jahr. Damals gewann Göttelborn gegen den SC Siegelbach mit 3:0. Die Tore erzielten Laura Ofiara und Anja Selensky. Beide werden bei der Rückkehr am Sonntag nicht auf dem Platz sein. Ofiara ist schwanger und hat im Sommer ihre Laufbahn beendet, Selensky hat nach einer Fußverletzung gerade erst wieder das Lauftraining aufgenommen.

Nach der letzten 1:2-Niederlage in der 2. Liga gegen den SV Henstedt-Ulzburg will die FrauenElv nun am Sonntag in die Erfolgsspur zurückkehren. Gegner Ingolstadt hat zwar nur eines seiner bisher sechs Spiele gewonnen, SVE-Trainer Klankert sieht den Gegner aber „sehr viel besser“, als es der aktuelle Tabellenstand aussagt. Mit Innenverteidigerin Emma Dörr droht neben Selensky eine weitere Leistungsträgerin verletzungsbedingt auszufallen.