FrauenElv unterliegt zuhause im Aufsteigerduell


Druck

Die FrauenElv hat in der 2. Bundesliga einen gebrauchten Sonntag erlebt. Die Serie von vier Spielen ohne Niederlage ist gerissen und das Aufsteigerduell gegen den SV Henstedt-Ulzburg verloren gegangen. Die Mannschaft von Trainer Kai Klankert unterlag verdient mit 1:2 (1:0). Zu allem Überfluss zog sich Angreiferin Alissa Andres beim Aufwärmen eine Muskelverletzung zu und droht länger auszufallen.

Die SVE ging in der ersten Halbzeit durch Karen Hager (30.) in Führung. Die Angreiferin staubte ab, nachdem Anina Haßler bei ihrer Chance zuvor an Torfrau Saskia Schippmann gescheitert war. Doch auch das Tor verlieh der SVE nicht die notwendige Souveränität, vielmehr machte sich mit zunehmender Spielzeit Verunsicherung breit, die Anzahl der Fehler – offensiv wie defensiv – häufte sich. Und die kampfstarken Gäste aus Schleswig-Holstein gewannen mehr und mehr die Kontrolle über die Partie und drehten sie dank der Tore von Indra Hahn (52.) und Franziska Hilmer (83.) verdient.

Erfreulich war das Comeback der luxemburgischen Nationalspielerin Kim Olaffson, die erstmals seit ihrem Wechsel vom 1. FFC Frankfurt zur SVE zum Einsatz kam. In der kommenden Woche weilt Olaffson bei der Nationalmannschaft, die in der WM-Qualifikation gegen Österreich und Nordmazedonien antritt. Ihre nächste Partie bestreitet die FrauenElv am 31. Oktober um 11.00 Uhr in Göttelborn gegen den FC Ingolstadt.

SVE: Winckler – Festa  (54. Pilger), Theil, Martin, Reiter, Berwind (82. Olafsson), Hager, Dörr, Reifenberg, Volpert, Haßler (71. Matheis).