Nachholspiel gegen Gießen steigt am Mittwoch


A48H8289

Nachdem die Regionalliga-Partie der SV Elversberg beim FC Gießen kürzlich noch bei -10°C, Schnee und Frost abgesagt werden musste, steht der Austragung des Nachholspiels nun eineinhalb Wochen später und mit fast 25°C mehr auf dem Thermometer nichts mehr im Weg. Am morgigen Mittwoch, 24. Februar, tritt die Elv von Trainer Horst Steffen im Auswärtsspiel im Gießener Waldstadion an; Spielbeginn ist um 15.30 Uhr.

Nach dem 4:0-Heimerfolg gegen den VfB Stuttgart II kann die Mannschaft dabei mit etwas Rückenwind nach Gießen reisen. „Mit vier Toren Unterschied gegen Stuttgart zu gewinnen, war eine gute Leistung. Vor allem in der zweiten Halbzeit haben wir sehr stabil agiert, die nötigen Tore provoziert und gemacht“, sagt Trainer Horst Steffen, ergänzt aber auch: „Wir nehmen das mit in Richtung Gießen, wissen aber genau, dass wir da ebenso gut verteidigen und unsere Chancen verwerten müssen, damit wir da erfolgreich sind.“ Schließlich ist der aktuell auf Tabellenplatz 13 liegende Gegner derzeit durchaus im Lauf. Bereits im vergangenen Sommer hat der FCG seinen Kader grundlegend verändert, im Winter kamen erneut sechs Neuzugänge – unter anderem erfahrene Spieler wie Nejmeddin Daghfous (unter anderem 144 Zweitliga-Spiele) und Michael Fink (137 Erstliga-Spiele). „Sie haben im Winter noch mal einige Spieler dazubekommen, die die Qualität erhöht haben. Gießen hat allgemein in die Spur gefunden“, sagt Horst Steffen.

Im Kalenderjahr 2021 hat Gießen erst ein Spiel verloren (1:2 gegen den 1. FSV Mainz 05 II), in den weiteren acht Spielen war der FC ungeschlagen – unter anderem gab es Siege gegen den TSV Steinbach Haiger (2:1) und den SSV Ulm 1846 Fußball (3:2). „Das spricht für eine Stabilität, die in der Truppe da ist und die ich auch sehe. Es gibt nicht ganz viele Lücken, die wir bespielen können. Aber die wollen wir herausarbeiten, müssen wir herausarbeiten, damit wir unsere Torchancen erspielen können“, sagt der SVE-Trainer. Wie der SVE-Kader am Mittwoch genau aussehen wird, ist an der einen oder anderen Stelle noch offen. Definitiv fehlen wird weiterhin Nico Karger. Robin Fellhauer ist nach seiner abgesessenen Gelb-Rot-Sperre wieder einsatzbereit. Offen ist noch ein Einsatz von Israel Suero Fernández und Eros Dacaj, die sich beide im Spiel gegen Stuttgart eine Prellung zugezogen haben.