Remis im Auswärtsspiel in Koblenz


A48H5037

Im zweiten Auswärtsspiel in Folge musste sich unsere Elv in der Regionalliga Südwest am Samstag mit einem Punkt zufriedengeben. Gegen die TuS Rot-Weiß Koblenz gab es nach einem 0:1-Rückstand zur Pause am Ende noch ein 1:1-Remis, einige Aluminium-Treffer verhinderten den Auswärtssieg. 

Was die Start-Elv in Koblenz anging, nahm Trainer Horst Steffen drei Änderungen vor. In der Innenverteidigung kam für den Gelb-gesperrten Kevin Conrad Torben Rehfeldt zum Einsatz, in der Offensive liefen Nico Karger und Luca Schnellbacher anstelle von Israel Suero Fernández und Kevin Koffi von Beginn an auf.

A48H4542Rückstand durch Elfmeter

Die Anfangsminuten im Stadion Oberwerth liefen dabei erstmal ganz gut. Unsere Elv zeigte den Drang nach vorne und kam auch zu den ersten Torannährungen im Spiel. In der 6. Minute versuchte es Torben Rehfeldt nach einem Freistoß von Eros Dacaj mit einem wuchtigen Kopfball, der Ball streifte allerdings die Querlatte und ging über das Tor. Nur wenige Augenblicke später bediente Robin Fellhauer nach einem starken Solo Nico Karger, dessen Abschluss jedoch knapp links am Tor vorbei zischte (7.). Nach einer Viertelstunde ergab sich die nächste Chance nach einem Standard, als Eros Dacaj die Kugel bei einem Freistoß kurz hinter der Strafraumgrenze aufs Tor brachte, aber ebenfalls knapp verfehlte (14.). Der Gastgeber aus Koblenz brauchte seinerseits ein paar Minuten, um ins Spiel zu finden, konnte dann aber das Kräfteverhältnis weitgehend ausgleichen. Die erste gefährliche Aktion von RWK ergab sich bei einem Eckball, als Toptorjäger Valdrin Mustafa draufhielt, Fellhauer brachte jedoch noch einen Fuß dazwischen und verhinderte das Gegentor (10.). In der 24. Minute versuchte es der Ex-Elversberger Moritz Göttel nach einem Angriff über die linke Seite, der Stürmer beförderte den Ball aber Meter über das SVE-Tor.

Nach einer halben Stunde fiel dann aber der Gegentreffer durch einen Elfmeter. Vorausgegangen war ein leichtes Trikotzupfen im SVE-Strafraum, nach dem der Schiedsrichter allerdings direkt auf den Punkt zeigte. Der Koblenzer Quentin Fouley verwandelte den Strafstoß ins rechte, untere Eck zur 1:0-Führung für Rot-Weiß (30.). Nach dem Gegentor schaffte es unsere Elv nicht, die Partie wie in der Anfangsphase noch mal an sich zu reißen – stattdessen entwickelte sich eine etwas zerfahrene Schlussviertelstunde der ersten Halbzeit, in der keine Mannschaft für große Akzente sorgen konnte. Kurz vor dem Pausenpfiff hätte es durchaus auch einen Strafstoß für unser Team geben können, nachdem Luca Schnellbacher im 16er gefoult wurde, der Pfiff blieb aber aus (44.). Somit ging es mit dem knappen Rückstand in die Kabine.

A48H4906Mehrere Aluminium-Treffer verhindern Auswärtssieg

Nach einer insgesamt eher ausgeglichenen ersten Halbzeit war unserer Elv nach dem Seitenwechsel anzumerken, dass sie die Punkte in Koblenz nicht kampflos abgeben wollte. Die SVE-Dominanz kehrte auf den Platz zurück, der Zug zum gegnerischen Tor war wieder mehr erkennbar. Bereits fünf Minuten nach dem Wiederanpfiff ergab sich die erste Doppelchance, als erst Robin Fellhauer halbrechts abzog, die Kugel aber an die Querlatte knallte, auf der linken Seite versuchte es direkt danach Luca Schnellbacher, der per Fallrückzieher den Abpraller direkt wieder aufs Tor schickte, aber ebenfalls denkbar knapp verfehlte (50.). Vier Minuten später war der auffällige Fellhauer aber erneut zur Stelle – und diesmal auch erfolgreich! Nach einer Ecke von Dacaj lief sich unser Außenverteidiger am zweiten Pfosten frei und donnerte die Kugel volley ins rechte Eck zum 1:1-Ausgleich (54.)! Ein starker Treffer, der die Partie noch mal öffnete.

Koblenz blieb in der Folge durchaus wach und kämpferisch, setzte meistens Akzente über lange Bälle und Konter. Die besten Möglichkeiten auf die erneute RWK-Führung ergaben sich durch den eingewechselten Ahmet Sagat, der aus kurzer Distanz nur das Außennetz traf, nachdem Torben Rehfeldt noch die Fußspitze dazwischen brachte (58.), und bei einem Abseitstor, das korrekterweise nicht gegeben wurde (73.). Mehr Druck machte allerdings unsere Elv, die mehrfach den Siegtreffer auf dem Fuß, dabei aber Abschlusspech hatte. Nachdem bis dato schon zwei Mal das Aluminium im Weg war, verhinderte der Pfosten in der Schlussphase noch zwei weitere Male den Auswärtssieg. In der 72. Minute prallte ein Distanzschuss von Manuel Feil an den linken Pfosten, in der 88. Minute wurde der Abschluss vom eingewechselten Kevin Koffi noch leicht abgefälscht und dadurch an den rechten Pfosten gelenkt.

So blieb es am Ende bei der Punkteteilung in Koblenz, die nach dem Verlauf der zweiten Halbzeit vermeidbar gewesen wäre. Am kommenden Wochenende geht es für unsere Elv nun wieder in der heimischen URSAPHARM-Arena weiter. Am Samstag, 10. April, steigt an der Kaiserlinde das Spitzenspiel gegen den FSV Frankfurt, Spielbeginn ist wie gewohnt um 14.00 Uhr.