Starkes Comeback – Heimsieg gegen Hoffe zwo


A48H4081

Im Regionalliga-Heimspiel gegen die TSG Hoffenheim II hat unsere Elv einen starken Willen bewiesen und gezeigt, dass sie sich auch von Rückschlägen nicht unterkriegen lässt! Trotz eines 0:2-Rückstandes hat sich das Team von Trainer Horst Steffen nicht hängen lassen und ist eindrucksvoll zurückgekommen. Am Ende sind die Punkte beim 4:2-Sieg in Elversberg geblieben. 

Im Vorfeld des Spiels musste Horst Steffen den SVE-Kader leicht umbauen. Neben Laurin von Piechowski und Maurice Neubauer fehlte auch Sinan Tekerci, der sich im Spiel am Mittwoch in Offenbach eine Oberschenkel-Prellung zugezogen hatte und nun gegen die TSG nicht spielen konnte. Unser Coach stellte auf dem Platz etwas um und schickte für den Flügelspieler den Freistoß-Spezialisten Eros Dacaj von Beginn an auf den Platz.

A48H3653Elv kämpft nach Doppel-Schock weiter

In der Anfangsphase hatte unsere Elv durchaus etwas mehr vom Spiel, kam gegen gute Hoffenheimer aber nicht allzu häufig gefährlich in den TSG-Strafraum durch. Die großen Torraumszenen blieben dadurch zunächst auf beiden Seiten aus, für die TSG versuchte es einmal Kapitän Emilian Lässig mit einem Distanzschuss, der knapp über die Latte ging. Auf der anderen Seite verhinderte meist noch ein Hoffenheimer Fuß, dass die SVE-Flanken und Pässe vors Tor kamen – die beste Chance auf die Führung hatte für unsere Elv Israel Suero Fernández, der nach einer schönen Pressing-Aktion inklusive Ballgewinn von Manuel Feil und Eros Dacaj rechts frei zum Abschluss kam, die Kugel aber in die Arme von Schlussmann Daniel Klein schickte (19.). Danach dann der Doppel-Schock für unsere Elv: In der 24. Minute war ein Pass von Frank Lehmann auf Kevin Conrad zu leicht geschossen, Maximilian Beier setzte nach und blieb dran, Conrad schob noch im Strafraum seinen Körper dazwischen – und das nach Ansicht des Schiedsrichters zu energisch. Beier kam zu Fall, Elfmeter für Hoffenheim. Den verwandelte Chinedu Ekene souverän zum 0:1. Und die TSG setzte direkt noch einen drauf. Unsere Elv hatte zwar erst noch die Ausgleichschance durch Kevin Koffi (25.), danach ging es aber schnell: Nach einem TSG-Angriff über die linke Seite spielte Maximilian Beier den Pass scharf vors SVE-Tor – der Ball wurde beim Klärungsversuch so unglücklich abgelenkt, dass Frank Lehmann keine Abwehrchance mehr hatte. Das 0:2, in der 25. Minute.

Ein Rückschlag, den unsere Elv erstmal wegstecken musste. Fast hätte Hoffenheim noch das dritte Tor nachgelegt, als der auffällige Beier nach einem SVE-Ballverlust allein aufs Tor zulief, Frank Lehmann aber im direkten Duell stark parieren konnte (29.). Danach schüttelte sich unser Team aber! Der Wille, noch mal zurückzukommen, war da – und das zeigte die Elv dann auch. Nach der Vorarbeit von Suero zog Kevin Koffi kurz vor der Strafraumgrenze einfach und kompromisslos ab, schickte den Ball ins linke, untere Toreck zum 1:2-Anschluss (30.)! Kaum Torjubel, Vino schnappte sich den Ball und lief direkt zurück zum Anstoßpunkt. Denn unser Team war hier noch nicht fertig. Nach weiteren Versuchen von Eros Dacaj (35.) und Kapitän Luca Dürholtz (38.) fiel der Ausgleich nach einem Freistoß in der 39. Minute: Eros Dacaj brachte den Ball aus rund 25 Metern in den TSG-Strafraum, Hoffenheim konnte den Ball nicht aus der Gefahrenzone bringen – und auf der rechten Seite kam Torben Rehfeldt ungestört zum Abschluss und drückte die Kugel mit dem Fuß zum 2:2 über die Linie! Mit diesem Spielstand ging es wenig später dann auch in die Pause.

A48H4035SVE dreht das Spiel, Lehmann verletzt sich

Ein munteres Spiel bis dato – und so ging es an der Kaiserlinde auch nach dem Seitenwechsel weiter. Die erste Großchance gehörte den Gästen, als Fisnik Asllani in der 50. Minute von links richtig wuchtig abzog, der Ball aber an den rechten Pfosten knallte. Kurz danach hatte unser Team die Riesenmöglichkeit auf die Führung, als Patryk Dragon nach einem Freistoß stark zum Kopfball-Abschluss am, TSG-Keeper Klein aber schnelle Reflexe zeigte und auf der Linie rettete (53.). Für Hoffenheim versuchte es anschließend Ekene mit einem Distanzschuss, der über die Latte ging (62.), Minuten später versuchte es Kevin Koffi ebenfalls aus der zweiten Reihe, wurde aber geblockt (68.). In der 75. Minute schlug unsere Elv dann aber zu – und wie! Nach einem Foul an Dragon gab es einen Freistoß aus gut 20 Metern Entfernung. Ein Fall für Dacaj, der die Kugel bärenstark über die Mauer hinweg ins rechte, obere Toreck feuerte! Das 3:2, unsere Elv hatte das Spiel gedreht!

Und nur vier Minuten später legte die Mannschaft noch einen drauf – diesmal durch das zuvor eingewechselte Duo Nico Karger und Luca Schnellbacher, das zeigte, dass die SVE auch Konter erfolgreich abschließen kann. Nach einer schönen Flanke bediente Karger von der rechten Seite Schnellbacher, der sich den Ball noch mal zurechtlegte und dann ins lange Eck einschoss – 4:2 (79.)! Was die Tore anging, war das der Schlusspunkt einer wilden, spannenden Partie. Trotzdem musste unsere Elv noch einen Schockmoment der anderen Art verkraften. In der 83. Minute kam unser Keeper Frank Lehmann nach einem Luftduell sehr unglücklich am Boden auf und deutete auf dem Rasen liegend sofort an, dass es nicht weitergehen konnte. Mit Schmerzen im Knie wurde er vom Platz getragen. Eine Diagnose steht aktuell noch aus. Während Lehmann in die Kabine gebracht wurde, machte sich am Spielfeldrand Eric Gründemann im Eiltempo warm und stellte sich dann für die Schlussminuten zwischen die Pfosten. Und Gründemann wurde auch noch so richtig geprüft! In der 87. Minute schoss die TSG einen starken Freistoß aus 25 Metern aufs Tor, Gründemann legte aber eine schöne Flugparade hin, hielt den Zwei-Tore-Vorsprung fest und verhinderte damit, dass noch mal unnötige Spannung in der Schlussphase aufkam.

So blieb es am Ende beim 4:2 nach einem spannenden Spiel und einem starken Comeback unserer Elv. Unterm Strich auch eine erfolgreiche Englische Woche, die unser Team mit sieben Punkten aus drei Spielen beendet hat. Nun kann sich die Mannschaft erstmal gut erholen, ehe es am kommenden Wochenende erneut in der URSAPHARM-Arena weitergeht. Am Samstag, 30. Januar, ist dann der FC Bayern Alzenau zu Gast an der Kaiserlinde.