Vertragsverlängerung mit Laurin von Piechowski


Lau_IMG_5303

Laurin von Piechowski bleibt der SV Elversberg über die aktuelle Saison hinaus erhalten. Der 27-jährige Abwehrspieler, dessen Vertrag ursprünglich am Ende dieser Spielzeit ausgelaufen wäre, hat vorzeitig um zwei weitere Jahre verlängert und bleibt damit bis Sommer 2023 an der Kaiserlinde.

Post_LauDer 1,93 Meter große Defensivspieler, der in der Regel in der Innenverteidigung zum Einsatz kommt, aber auch auf die rechte Seite oder ins defensive Mittelfeld ausweichen kann, kam im vergangenen Sommer vom damaligen Meister der Regionalliga West SV Rödinghausen nach Elversberg, zuvor stand der gebürtige Berliner unter anderem für den SV Babelsberg und den Chemnitzer FC in der 3. Liga auf dem Platz. In Elversberg erarbeitete sich Laurin von Piechowski im Laufe der aktuellen Runde seinen festen Platz in der Mannschaft. Nachdem er seit Oktober 2020 in der Innenverteidigung gesetzt war, fehlte er dem Team um den Jahreswechsel kurzzeitig aufgrund eines Muskelfaserrisses, seit elf Spielen ist von Piechowski aber wieder zurück in der Stammelf. Insgesamt stand der Verteidiger für die SVE in dieser Saison in 21 Regionalliga-Spielen und im DFB-Pokal auf dem Platz.

„Laurin hat im Laufe der Saison immer mehr Sicherheit ausgestrahlt und ist mittlerweile ein guter Rückhalt in unserer Defensive. Mit seiner Körpergröße bringt er die physischen Voraussetzungen mit, weiß sie aber auch entsprechend einzusetzen, gewinnt viele Zweikämpfe und lässt mit seiner souveränen und durchdachten Spielweise auf dem Platz wenig zu“, sagt SVE-Sportdirektor Ole Book: „Wir sind davon überzeugt, dass er auch weiterhin ein wichtiger Teil des Kaders sein wird und freuen uns auf die nächsten Jahre mit ihm.“ Laurin von Piechowski ergänzt: „Ich habe mich mittlerweile gut im Saarland und bei der SVE eingelebt, die Zusammenarbeit mit der Mannschaft, dem gesamten Team und Verein läuft durchweg positiv. Sportlich haben wir auf jeden Fall noch Luft nach oben, aber ich freue mich darauf, gemeinsam mit der SVE dahingehend die nächsten Schritte zu machen und weiterhin zu kämpfen, damit wir unsere Ziele in Zukunft erreichen.“