Zuhause erfolgreich – unsere Elv besiegt Frankfurt


A48H0211

Der Samstag war zwar grau, kalt und verregnet – aber unsere Elv sorgte im Heimspiel gegen den FSV Frankfurt für strahlende Gesichter in der URSAPHARM-Arena! Mit 4:2 (2:2) gewann die Elv von Trainer Horst Steffen die Partie an der Kaiserlinde gegen die Hessen und konnte sich damit weiter in der Spitzengruppe behaupten. 

Das Team musste dabei weiterhin ohne die Langzeitverletzten Sinan Tekerci und Patryk Dragon auskommen, dafür waren die unter der Woche angeschlagenen Spieler Frank Lehmann, Laurin von Piechowski und Felix Müller wieder fit. Müller war nach längerer Pause zwar noch nicht wieder im Kader, Lehmann und von Piechowski konnten aber wieder ihren Platz in der StartElv einnehmen. Eine Änderung gab es in der Anfangsformation im Vergleich zum Stuttgart-Spiel dennoch: Für Kevin Koffi kam Valdrin Mustafa im Sturmzentrum von Beginn an zum Einsatz.

A48H9753Trotz Dominanz mit 2:2 in die Pause

In der ersten Halbzeit zeigte unsere Elv vom Anpfiff an, dass sie die drei Punkte an der Kaiserlinde behalten wollte. Unser Team spielte stark auf, ließ Frankfurt kaum zum Zug kommen, suchte ständig den Weg zum Tor und erarbeitete sich eine Reihe von guten Chancen. Valdrin Mustafa hatte mehrfach die Führung auf dem Fuß oder Kopf, schoss aber zwei Mal um Zentimeter am Tor vorbei (4./20.), scheiterte einmal mit einem Heber (6.) und blieb mit seinem zu zentral platzierten Kopfball am FSV-Keeper Endres hängen (23.). Die größte Möglichkeit hatte in der Anfangsphase Eros Dacaj bei einem Foulelfmeter, unser sonst sicherer Standardschütze rutschte aber beim Abschluss auf dem Rasen weg und schoss den Ball dadurch über das Tor (9.). Danach versuchte es Dacaj bei einem direkten Freistoß aus 20 Metern, der aber ebenfalls knapp über das Tor flog (14.).

Die SVE-Führung lag in der ersten Halbzeit in der Luft – und fiel dann auch nach nicht ganz einer halben Stunde. Eros Dacaj eröffnete dabei den Angriff mit der Flanke auf Fellhauer, der den Ball an der Torauslinie auf dem Feld hielt und flach vors Tor passte, wo Valdrin Mustafa bereits lauerte und die Kugel aus vier Metern zum 1:0 in den Kasten schickte (26.)! Die absolut verdiente Führung – doch plötzlich entwickelte sich ein Schlagabtausch, der sich so zuvor nicht abgezeichnet hatte. Der FSV, der bis dato noch nicht gefährlich in Erscheinung getreten war, kam aus dem Nichts zum Ausgleich, als Arif Güclü eine Flanke von rechts noch mit dem Fuß touchierte und damit zum 1:1 traf (29.). Doch die Antwort unserer Elv kam prompt: Nachdem Valdrin Mustafa mit seinem Abschluss aus 15 Metern noch an Endres scheiterte, landete der Abpraller bei Israel Suero Fernández, der links am Fünfmeterraum zur erneuten 2:1-Führung abstauben konnte (31.). Aber: Auch diese Führung hielt nicht lange. Der FSV machte wenig später mit seinem zweiten Angriff sein zweites Tor, erneut war Güclü der Torschütze (35.). Somit musste die Elv das 2:2 zur Pause hinnehmen, wobei unser Team hier eigentlich deutlich hätte führen müssen.

A48H0162Feil und Felle machen alles klar

Der Ausgleich der Frankfurter schien dann nach dem Seitenwechsel noch eine Weile an unserer Mannschaft zu nagen. Nach dem Wiederanpfiff hielt unser Team den Gegner zwar weiterhin vom eigenen Tor fern und ließ nichts zu, die eigenen starken Angriffe aus der ersten Halbzeit fehlten jedoch zunächst auch. Umso wichtiger war der Dosenöffner, für den in der 60. Minute dann Manuel Feil mit viel Willenskraft sorgte: Frankfurt konnte einen SVE-Eckball nicht richtig klären, Feil scheiterte dann aus spitzem Winkel zwar zunächst an Keeper Endres, blieb aber dran und kam im Nachschuss gerade noch vor seinem Gegenspieler an den Ball – das Tor zum 3:2 wollte er und machte er! Und mit der erneuten Führung kam auch unsere Elv wieder ins Rollen. Unser Team zeigte wieder einige schöne Kombinationen und Angriffe. Ein weiteres Mal Mustafa, Maurice Neubauer und der eingewechselte Kevin Koffi hatten weitere Chancen auf das vierte Tor, für das dann aber Robin Fellhauer sorgte.

Felle leitete das Tor dabei mit seinem Pass auf Manuel Feil selbst ein, Feil hielt den Ball im FSV-Strafraum und schickte ihn in der Drehung wieder auf Fellhauer, der dann halbrechts aus zwölf Metern abzog und zum 4:2 traf (72.)! Spätestens mit diesem Tor war die Partie quasi entschieden. Frankfurt hatte nichts mehr entgegenzusetzen, unsere Elv hatte derweil auch in der Schlussviertelstunde noch ein paar Möglichkeiten, das Ergebnis noch klarer zu gestalten. Unter anderem kamen Suero, erneut Dacaj bei einem Freistoß und einem Distanzschuss und der eingewechselte Nico Karger aus spitzem Winkel zu guten Chancen, aber es blieb am Ende beim 4:2 für unser Team. Ein absolut verdienter Heimsieg, durch den sich die Elv in der Spitzengruppe der Liga weiter festbeißen konnte.

Am kommenden Wochenende geht es für unsere Elv erneut spannend weiter: Nächsten Samstag, 20. November, steht das erste Saar-Derby in dieser Regionalliga-Saison an, wenn unser Team zum Hinrunden-Abschluss im Auswärtsspiel beim FC Homburg antritt. Spielbeginn im Homburger Waldstadion ist um 14.00 Uhr.