Flutlichtspiel und Spitzenspiel beim Tabellenführer


A48H1175

Durch zwei Siege und ein Unentschieden nach der Winterpause ist die SV Elversberg in der Tabelle der Regionalliga Südwest zuletzt auf Platz zwei geklettert – und steht somit nun vor dem Spitzenduell dieses Spieltags, wenn es am morgigen Freitag, 04. März, auswärts gegen den Tabellenführer 1. FSV Mainz 05 II geht. Das Flutlichtspiel wird um 19.00 Uhr im Mainzer Bruchwegstadion angepfiffen.

„Dass wir nach drei Spieltagen als Zweiter gegen den Ersten spielen, war nicht unbedingt zu erwarten, da wir zur Winterpause noch Fünfter waren“, sagt SVE-Trainer Horst Steffen. Auch wenn er an dem Unentschieden vom vergangenen Wochenende gegen den FC-Astoria Walldorf noch etwas „zu knabbern“ hatte, ist die Vorfreude auf das Topspiel mittlerweile groß. „Jetzt wollen wir Mainz richtig ärgern, ein tolles Spiel machen und dort wieder Punkte holen“, sagt Steffen. Die Erinnerungen an das Hinspiel im September sind dabei natürlich positiv: Beim 5:0-Heimsieg sicherte sich die Elv die drei Punkte und sorgte für die bislang höchste Saisonniederlage der Mainzer U23. „Am Anfang war Gegenwehr da und wir mussten richtig arbeiten. Aber Mainz hat auch zu Beginn ein paar Fehler gemacht, die wir gut ausgenutzt haben. Irgendwann war der Bann dann gebrochen“, erinnert sich Horst Steffen, dessen Team nun auch im Rückspiel wieder die Fehler des Gegners erzwingen will.

„Beide Mannschaften haben schon eine lange Saison in den Knochen und sich auch entwickelt. Dementsprechend wird das Niveau im Rückspiel vielleicht auch noch mal höher sein. Wir hoffen natürlich, dass wir ein ähnliches Ergebnis wie damals nun wieder hinbekommen. Aber dafür muss viel zusammenpassen“, sagt Steffen, der die Mainzer Qualitäten klar im Blick hat. „Sie haben für alle Spielphasen Lösungen, haben ihre offensiven Laufwege, die gut abgestimmt sind. Sie haben eine gewisse Kreativität und können mit Spielverlagerungen und Tiefe arbeiten. Aber sie haben hin und wieder auch mal Fehler drin – die müssen wir provozieren und ausnutzen.“ Dabei werden in Mainz allerdings ein paar Spieler nicht mitwirken können. Neben den bekannten Ausfällen von Felix Müller, Patryk Dragon und Kevin Conrad fehlen auch Elie Laprevotte, der nach der Roten Karte gegen Walldorf gesperrt ist, und Eros Dacaj, der sich im Heimspiel einen Muskelfaserriss zugezogen hat.