U17: „Stuttgart hat das Spiel nicht gewonnen, wir haben es verloren“


„Es war das bisher beste Spiel von uns“ – diese Aussage von SVE-Trainer Hildmann klingt nach der 0:5-Niederlage in Stuttgart zunächst vielleicht nach einem Paradoxon, also einer Aussage mit einem Widerspruch in sich. Doch wenn man vor Ort war und den Spielverlauf betrachtet, sieht man, wie viel Wahrheit in der Aussage steckt. Mit den Rückkehrern Sandro Kempf, Jonas Breil und Nicolas Waltner zeigte man eine starke Leistung, brachte sich allerdings durch individuelle Fehler erneut ins Hintertreffen.

Unsere Elv hatte bereits nach fünf Minuten die erste große Torchance durch Elias Huf zu verbuchen. Aus kurzer Distanz schaffte er es leider nicht, den Ball über die Stuttgarter-Linie zu drücken. Dann war es Lukas Kühn, der ebenfalls nur knapp am Torerfolg scheiterte. Elversberg gab also hier gegen den Tabellenführer mächtig Gas und bestimmte die ersten 37 Minuten, in denen Stuttgart keine einzige Chance zu verbuchen hatte! Dementsprechend wurden die Schwaben sehr unruhig und gingen nervös ans Werk. Aus dieser klaren Dominanz der Elv heraus, führte ein eklatanter Abwehrfehler der Saarländer aber zum 0:1-Rückstand. Dreifachtorschütze Tim Pöhler bugsierte den Ball über Stefan Drljaca in dessen Tor. Noch vor der Pause fiel dann nach einem Eckball und damit nach einer Standardsituation das 0:2 durch den Stuttgarter Jose-Enrique Rios Alonso. „Diesen Rückstand fand ich sehr schade, da wir nach dem Spielverlauf eigentlich mit einem 0:0 oder sogar einer Führung hätten in die Pause gehen müssen“, bilanzierte Trainer Hildmann die erste Hälfte.

Auch nach der Pause machten die Elversberger zunächst da weiter, wo sie aufgehört hatten: durch Marten Seiler gab es zunächst die Chance, das Ergebnis zu verkürzen. VfB-Keeper Jerome Weisheit konnte jedoch parieren. Dann jubelten die Elversberg-Anhänger, als Paul Siemer ins Tor traf – leider stand unser Schütze jedoch im Abseits. Trotz dieser starken Szenen brachte sich die Elv dann in der 72. Minute erneut um ihren Lohn – wieder war ein krasser Abwehrfehler die Grundlage zum 0:3 durch Pöhler. Begünstigt durch ein weites Aufrücken der Gäste, gelangen Stuttgart am Ende dann sogar noch zwei weitere Treffer (74., 80. Minute).

Trainer Sascha Hildmann: „Wir müssen aus diesen Spielen lernen und versuchen, diese kapitalen Abwehrfehler abzustellen. Dann gelingt es uns vielleicht im nächsten Spiel gegen Freiburg, auch mal zu punkten. Es würde mich riesig freuen, denn die Jungs engagieren sich und geben alles. Irgendwann wird da auch mal etwas hängen bleiben – da bin ich mir sicher.“

Das nächste Spiel:

B-Junioren Bundesliga Süd/Südwest
5. Spieltag, So., 20.9., 13 Uhr: SC Freiburg – SV 07 Elversberg U17