FrauenElv: Leidenschaftlich zum ersten Sieg


image00139 - Kopie

Die FrauenElv ist endgültig in der 2. Bundesliga angekommen. Den FSV Gütersloh, der den Aufstieg in die Bundesliga anstrebt, besiegte die Mannschaft von Trainer Kai Klankert am Sonntagvormittag in der URSAPHARM-Arena an der Kaiserlinde mit 2:0 (2:0). Damit ist die SVE nach dem verpatzten Auftakt beim SV Meppen (0:5) nun schon seit drei Spielen unbesiegt und kann bei nun fünf Punkten aus den ersten vier Spielen völlig unbeschwert und voller Vorfreude in das DFB-Pokal-Highlight gegen den deutschen Meister FC Bayern München gehen.

Gegen Gütersloh ließ sich die SVE auch durch mehrere Ausfälle nicht aus der Ruhe bringen. Neben Kim Olafsson und Anja Selensky fielen auch Larissa Theil und Alissa Andres kurzfristig verletzt aus. Zudem musste Lilli Berwind, die in der Startformation stand, in der Halbzeit verletzt ausgewechselt werden. Zu diesem Zeitpunkt lag die FrauenElv bereits mit 2:0 in Führung. Karen Hager hatte nach einem Eckball die Führung erzielt, Claudia Pilger kurz vor der Halbzeit im richtigen Moment zugeschlagen (38. Minute). In der ersten Hälfte ließ die SVE den Aufstiegsaspiranten kaum zur Entfaltung kommen. Mit großer Disziplin und leidenschaftlichem Kampf trumpfte die Mannschaft auf und gewährte dem FSV nur eine Torchance, ansonsten versuchte es Gütersloh immer wieder mit Fernschüssen. In der zweiten Hälfte erarbeitete sich Gütersloh mehrere Chancen, die entweder das Tor verfehlte oder von Nadine Winckler im SVE-Tor entschärft wurden. Die SVE setzte ihrerseits immer wieder Nadelstiche nach vorne und belohnte sich letztlich für eine starke Leistung.

SVE: Winckler – Martin, S. Wagner (83. Weiß), Reiter, Pilger (89. Festa), Berwind (46. Matheis), Hager, Dörr, Reifenberg, Volpert, Blumenthal.